Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Protopic/Elidel oder: ein Loblied auf die Schulmedizin ;-)

  1. #1
    Administrator Admin Avatar von Helene
    Registriert seit
    23.12.2006
    Beiträge
    2.473

    Standard Protopic/Elidel oder: ein Loblied auf die Schulmedizin ;-)

    Hallo!

    Ich möchte gern einen eigenen Thread zu Protopic und Elidel starten. Ich nehme Protopic seit etwa einem 3/4 Jahr, und es hilft mir immer noch super, ich bin sehr glücklich mit meiner Haut grade!

    Was mich aber immer wieder ärgert, ist, wenn Leute nur die Nebenwirkungen sehen, und dabei die - für mich - gigantische Wirkung nicht mitbetrachten. Bei jedem Medikament muss man Nutzen und Risiko sorgfältig gegeneinander abwägen, das is klar! Aber wie schlimm können die eventuellen Nebenwirkungen im Vergleich zu den Krankheitssymptomen denn sein? Ist denn die ND selbst nicht auch schädlich für den Körper??

    Ich habe für mich entschieden, dass ich lieber jetzt ein ziemlich symptomfreies Leben führen will, als meine ganze Energie darauf zu verschwenden, von einer erfolglosen Therapie in die nächste zu flüchten. Was, wenn in 50 Jahren noch keine Nebenwirkungen entdeckt werden? Oder wenn in 10 Jahren eine Heilung der ND möglich ist? Dann muss ich mich rückblickend nicht fragen, warum ich solche Qualen auf mich genommen hab.

    Ich habe volle Hochachtung vor NDlern, die ihren Weg ohne Medikamente gehen und beglückwünsche jeden, der für sich eine schonende Therapie gefunden hat, die ihm hilft. Klar hätte ich auch lieber ohne Medikamente eine gesunde Haut! Daran glaube ich aber leider nicht mehr, und natürlich ist meine Behandlung auch viel bequemer als eine einschränkende Diät oder ähnliches.

    Mit dem Beitrag hier wollte ich bewusst eine Gegenposition zu alternativen Behandlungen vertreten. Ich habe mich auch schon von der Schulmedizin abgewendet, aber durch viele Gespräche eine andere Sichtweise erhalten und bin nun wieder zu ihr zurückgekehrt. Und damit wesentlich glücklicher als ohne!

    So, ich bin gespannt auf eure Meinungen!

    Liebe Grüße, Helene

  2. #2
    Administrator Admin Avatar von Jeeper74
    Registriert seit
    30.01.2007
    Ort
    Bautzen
    Beiträge
    557

    Standard

    Hallo Helene,

    ich nehme Protopic schon seit Jahren, allerdings mit einer anderen Behandlung im Zusammenhang (siehe meine Vorstellung), aber vorsichtig. Das ewige Bashing auf die Schulmedizin wird der Sache nicht gerecht.

    Alles was irgendeine Wirkung hat, hat auch immer Nebenwirkungen. Der Glaube das natürliche Mittel keine Nebenwirkungen haben ist ein Irrglaube. Auch hier gilt: was keine Nebenwirkung hat, hat auch sonst keine Wirkung. Außerdem sollte man nicht vergessen das die Natur tödlicher sein kann als die Schulmedizin.

    Es kommt immer auf die Dosis an. Ich bin bei alternativen Methoden immer skeptisch und das sollte jeder sein. Auf diesem Gebiet tummeln sich eine Menge unfähige Leute, vor allem da diese Leute nicht billig sind.

    Letztendlich können beide Seiten sinnvoll sein. So nehme ich seit Jahren Spirulina, Augenkapsel oder Kapseln für die Darmflora zu mir. Zur Zeit teste ich aus ob das noch notwendig ist.

    VG Jeeper

  3. #3
    Stammgast
    Registriert seit
    08.11.2006
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    130

    Standard

    Hallo Helene!

    Ich find's gut, dass hier auch einmal eine sehr direkte positive Haltung zur Schulmedizin vertreten wird! Man kann das ja dann diskutieren, aber du hast schon recht, dass das Schulmedizin-Bashing - das ja gerade in Foren oft zum "guten Ton" gehört - auch nicht gerechtfertigt ist.
    Manche Leute reagieren auf Begriffe wie "Kortison" oder "Protopic" ja geradezu hysterisch und das ist sicherlich völlig übertrieben. Kortison ist ein u.U. lebensrettendes Medikament (z.B. bei einem allergischen Schock!) - es ist also ein Segen, das es existiert!
    Wenn du also für dich persönlich entscheidest, dass du mit Protopic ein gutes, juckreizfreies Leben führen kannst und dein Körper gut darauf eingestellt ist, kann ich schon verstehen, dass du dich fragst, warum du dich mit Alternativen herumquälen sollst, die doch nur selten wirklich helfen. Ich selber benutze Elidel hin und wieder im Gesicht und ich muss auch sagen, dass ich froh bin, dass es das gibt, weil es einfach schrecklich ist, mit verquollenen Augen und roten Flecken im Gesicht herumzulaufen. Da ist es dann auch wichtiger für mich, das auf einfache Weise wegzubekommen als mich herumzuquälen, dumm angesprochen zu werden und mich scheußlich zu fühlen!

    Trotzdem (es war klar, dass da von mir jetzt ein "trotzdem" kommt!): Ich habe ein schlechtes Gewissen, wenn ich Elidel ständig verwende, denn es ist noch nicht so lange auf dem Markt, dass man alle Langzeitnebenwirkungen kennen kann (und das gilt auch für Protopic). Daher möchte ich schon versuchen, davon auf Dauer wegzukommen, und wer meine Beiträge hier im Forum gelesen hat, weiß ja, dass ich mit Homöopathie sehr gute Erfahrungen gemacht habe.
    Ich habe mich mit einer schweren ND am ganzen Körper ein Jahr lang mit Kortisoncremes und -tabletten herumgequält (Protopic und Elidel haben in dem Zustand gar nicht genützt!), und muss sagen, dass mich die Schulmedizin in diesem Zustand nicht weiter gebracht hat. Im Gegenteil, mir ist es sukzessive immer schlechter gegangen, die Schübe wurden stärker und ich habe immer mehr Kortison schmieren müssen. Daher habe ich mich auf die Suche nach Alternativen gemacht!

    Was ich sagen will: Es gibt kein reines Entweder-Oder, sondern nur ein Sowohl-als-auch. Wer nur an die Schulmedizin glaubt, gerät oft an Fachärzte, die nicht über den Tellerrrand ihres Fachgebiets schauen können, und ist gerade bei ND einem sehr begrenzten Repertoire an Medikamenten zur reinen Symptombekämpfung ausgeliefert. Wer die Schulmedizin verteufelt, liegt natürlich ebenso falsch: Wie du sagst, gibt es leider viele Scharlatane und Geldmacher, die mit Krankheiten nur Geld verdienen wollen und unausgebildet und unseriös Heilung versprechen. Man muss also wachsam sein und mit der nötigen kritischen Haltung an die Sache rangehen. Jeder muss also für sich selber und für seine jeweilige Situation passend die freie Entscheidung treffen, welche Behandlung die richtige ist! Ich habe z.B. in den ersten 30 Jahren meines Lebens eine sehr schwache ND gehabt, die ich mit phasenweisem Kortisongebrauch im Griff hatte. Ich habe damals nie darüber nachgedacht, etwas anderes zu probieren, weil ich so sehr gut leben konnte. Das war dann anders, als die ND eskaliert ist. Es gibt also kein Patentrezept!
    lg
    azzurro

Ähnliche Themen

  1. protopic 0,1% salbe
    Von gitman1987 im Forum Was hilft bei Neurodermitis?
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 13.09.2012, 13:27
  2. Elidel
    Von Tati im Forum Was hilft bei Neurodermitis?
    Antworten: 174
    Letzter Beitrag: 28.07.2012, 21:36
  3. Elidel / Pimecrolimus
    Von woggle im Forum Empfehlungen (Cremes, Weblinks, Ärzte usw.)
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 02.12.2008, 23:52
  4. Protopic
    Von Angel im Forum Neuigkeiten und Diskussion
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.11.2007, 11:36
  5. Erfahrung Elidel
    Von moloch im Forum Was hilft bei Neurodermitis?
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 14.10.2007, 11:29

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34