Neurodermitis Kliniken

Auf dieser Seite finden Sie verschiedene auf Hauterkrankungen und Neurodermitis spezialisierte Kliniken und Fachkrankenhäuser, die Ihnen bei der Neurodermitisbehandlung behilflich sein können.
 
 

Reha- und Kurkliniken

Nordsee

Asklepios Nordseeklinik Westerland – Rehabilitationsklinik

Norderstraße 81
25980 Sylt – OT Westerland

Telefon (0 46 51) 84-0

Ostsee

Ostseestrand-Klinik „Klaus Störtebeker“

Strandstrasse 13
17459 Kölpinsee

Telefon: + 49(0)38375-57-0
email: info@ostseestrandklinik.de

Süddeutschland

Caritas-Haus Feldberg

Passhöhe 5
79868 Feldberg

Telefon: +49 (0) 76 76 / 9 30 – 0
email: info@caritas-haus-feldberg.de

Schweiz

Hochgebirgsklinik Davos

Herman-Burchard-Str. 1
CH 7265 Davos Wolfgang

Telefon: 0041 (0)81 417 44 44
email: hochgebirgsklinik@hgk.ch

Akutkliniken und Krankenhäuser

Nordsee

Krankenhaus Norderney

Lippestrasse 9-11
26548 Norderney

Telefon +49 4932-805-0
email: info@krankenhaus-norderney.de

Mitteldeutschland

Fachkrankenhaus für Dermatologie
Schloss Friedensburg

Schloßstraße 25
07338 Leutenberg (Thüringen)

Telefon +49(0)36734-800
email: info(at)schloss-friedensburg.de

Süddeutschland

Spezialklinik Neukirchen

Krankenhausstr. 9
93453 Neukirchen b. Hl. Blut (Bayern)

Telefon: 09947/280
email: info(at)spezialklinik-neukirchen.de

Neurodermitis Kliniken

Wann ist der Besuch einer Neurodermitis Klinik sinnvoll?

Neurodermitis (auch atopische Dermatitis, atopisches Ekzem) ist eine weit verbreitete Hautkrankheit, die oftmals durch Allergien, Infekte, Kontaktstoffe, Wetterwechsel oder Stress ausgelöst wird. Zwar kann Neurodermitis bis heute nicht geheilt werden, doch es gibt immerhin verschiedene Behandlungsmaßnahmen, die Symptome wie starken Hautausschlag und Juckreiz lindern können.

Bei extremen Hautveränderungen und Entzündungen sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, um die Symptome angemessen zu behandeln. Ist die körperliche und auch psychische Belastung durch die Neurodermitis so hoch, dass eine ambulante und rein medikamentöse Behandlung nicht mehr ausreicht, so bietet sich auf Anraten des Hausarztes der stationäre Aufenthalt in einer Fachklinik für Neurodermitis und Hauterkrankungen an. Es gibt zahlreiche Kur– und Rehakliniken, die auf die Behandlung von Neurodermitis spezialisiert sind und den Patienten durch die Therapiemaßnahmen beim Umgang mit der Krankheit helfen. Einige der Neurodermitis Kliniken sind sogar auch auf die Behandlung von erkrankten Babys, Kindern und Jugendlichen spezialisiert. Darunter werden auch Mutter-Kind oder selbst Vater-Kind-Kuren angeboten.

Behandlung in der Neurodermitis Klinik

In den Neurodermitis Kliniken werden individuelle Therapiekonzepte für die Patienten erstellt. Dabei wird die ärztliche Therapie mithilfe medikamentöser und natürlicher Heilmittel durchgeführt. Weiterhin werden meistens psychologische Betreuung sowie Physiotherapie und Ernährungsberatung angeboten. Die Behandlungsziele liegen unter anderem in der Krankheitsaufklärung und der Hilfe beim Umgang mit Neurodermitis. Außerdem lernt der Patient während seines Aufenthalts in der Neurodermitis Klinik verschiedene Behandlungsmöglichkeiten kennen und der Hautzustand wird schließlich verbessert. Die Krankheit kann dadurch zwar leider nicht geheilt werden, doch die Häufigkeit und Stärke der Schübe werden verringert.
Zwar kann ein Klinikaufenthalt nicht die Behandlung vor Ort ersetzen, jedoch kann dadurch eine Grundlage für weitere Behandlungsmaßnahmen geschaffen werden.

Neurodermitis Kliniken: Kurkliniken, Rehakliniken und Fachkrankenhäuser

Die Begriffe Kurklinik, Rehaklinik und (Fach-)Krankenhaus sind unbedingt voneinander abzugrenzen, daher gibt es auch unterschiedliche Formen von Neurodermitis Kliniken:

Bei den Fachkrankenhäusern handelt es sich meist um Akutkliniken zur sofortigen Behandlung von Beschwerden. In einigen dieser Krankenhäuser bzw. Kliniken sind aber auch längere stationäre Aufenthalte möglich. Das Ziel ist dabei die sofortige Therapie der Krankheit und die Reduktion der Krankheitssymptome.

Die Unterscheidung zwischen Reha und Kur ist oftmals nicht sehr eindeutig, da die Begriffe teilweise auch synonym verwendet werden. Dabei ist eine Unterscheidung jedoch notwendig. Bei der Rehabilitation geht es um die Wiederherstellung des ursprünglichen Gesundheitszustands und der kompletten Leistungsfähigkeit des Patienten. Es werden hier also die Folgen einer körperlichen oder auch geistigen Krankheit behandelt. Diese Art der gesundheitlichen Versorgung geht auf den Ersten Weltkrieg zurück, als verletzte Soldaten wieder in das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben integriert werden sollten.

Der Begriff Kur beschreibt dahingegen vielmehr die Fürsorge bzw. Prävention. Im Mittelalter dienten Kurorte der Erholung und wurden überwiegend von wohlhabenden Bürgern besucht. Kuren sind also für weitestgehend gesunde Menschen angedacht, um deren lediglich geschwächten Gesundheitszustand zu stärken. Daher kommen hier vorbeugende Maßnahmen wie Massagen, Bäder und Moorpackungen zum Einsatz. Bei der Rehabilitation werden dagegen unter anderem physio- und ergotherapeutische Therapiemaßnahmen angewandt. Viele Kliniken bieten jedoch sowohl Rehabilitation als auch Kuren an, auch zur Behandlung von Neurodermitis.