bioeliksir

Neurodermitis

5. April 2011

Willkommen auf Neurodermitisportal.de

Neurodermitisportal.de versteht sich als gemeinnützige Selbsthilfeorganisation für Menschen mit Neurodermitis und Allergien. Wir stellen ein Forum zur Verfügung, in denen alle Betroffenen kostenlos diskutieren können. Dies ersetzt zwar nicht den Weg zum Arzt, aber oft kann es sehr helfen wenn man jemanden hat, der einem zuhört. Bekannt durch:

Die Neurodermitis – auch atopische Dermatitis, atopisches Ekzem oder endogenes Ekzem genannt – ist eine weit verbreitete Hautkrankheit. Häufig leiden die Betroffenen auch unter einer Allergie. Wir bieten das größte deutschsprachige Forum zum Thema Neurodermitis. Melden Sie sich jetzt kostenlos in unserem Neurodermitis Forum an. Dort erwarten Sie viele Tipps & Hilfe von über 3.000 Neurodermitis-Betroffenen sowie über 40.000 Forumbeiträge zum Thema.

Sie finden bei uns hilfreiche Informationen über Apotheken, Hautärzte sowie Heilpraktiker & Homöopathen, viele Rezepte und Informationen über Kuren und Kurkliniken.

Neuro-News 04.06.14

4. Juni 2014

Neurodermitis: Wissenswertes zum Virenschutz durch Psoriasis

Die Anfälligkeit von Virusinfektionen ist besonders für Neurodermitisbetroffene eine erschwerende Last. Aber warum sind speziell Betroffene von Schuppenflechte vor Viruserkrankungen besser geschützt? Erkenntnisse zu diesem Thema konnten nun Wissenschaftler der Berliner Charité gewinnen. Zukünftig könnte so die Virenabwehr gezielt für Betroffene von Neurodermitis nachgeahmt werden, um einen besseren Schutz zu gewährleisten.

Hier mehr zum Thema >> http://www.curado.de/neurodermitis-psoriasis-virusinfektion-28079/

Neuro-News 16.05.14

16. Mai 2014

Thermalwasser

Das mineralreichhaltige Wasser besitzt einen positiven Effekt auf den Organismus des Menschen. Wissenschaftliche Studien haben die heilende und beruhigende Wirkung von Thermalwasser belegt. Hautprobleme wie Schuppenflechte und Neurodermitis können mit Hilfe des Wassers gelindert werden und finden besonders in Kurzentren eine hohe Anerkennung. In Apotheken werden bereits Sprühflaschen mit Thermalwasser für den häuslichen Gebrauch angeboten.

Hier mehr zum Thema >> http://www.ok-magazin.de/beauty/make-up-body/26379/get-the-glow-schoen-mit-thermalwasser

Neuro-News 09.05.14

9. Mai 2014

Gesundheit und Schönheit mit weichem Wasser

Hauptpflege beginnt schon mit der Dusche. Weiches, kalkfreies Wasser fördert nicht nur glänzende Haare und geschmeidige Haut, sondern bietet Neurodermitis-Betroffenen einen Linderungseffekt des Juckreizes. Kalkhaltiges Wasser hat jedoch eine redundante Wirkung und behindert sowie verhindert die Wirkungsweise vieler hautfördernder Hautpflegeprodukte. Den Härtegrad seines Wassers zu kennen, ist besonders für Betroffene von wichtiger Bedeutung.

Hier mehr zum Thema >> http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2014-05/30187303-schoenheit-faengt-beim-wasser-an-007.htm

Neuro-News 02.05.14

2. Mai 2014

Mehr Betreuer – gesündere Kinder

Nach neusten Studien des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung wurde ein direkter Zusammenhang zwischen der Betreuungsqualität von Kitas und den Erkrankungen von Kindern an Neurodermitis und Mittelohrentzündung festgestellt. Einer der größten Einflussfaktoren spielt dabei die jeweilige Anzahl von Kindern pro Betreuer.

Hier mehr zum Thema >> http://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=148410

Neuro-News 22.04.14

22. April 2014

Kinderinvaliditätsversicherungen

Angeborene Krankheiten oder plötzlich eintretende gesundheitliche Schicksalsschläge sind besonders für Familien eine starke Belastung. Um zumindest finanzielle Folgen abfangen zu können, bietet es sich schon im Kindesalter an, eine absichernde Basis zu schaffen. Ob schwere Neurodermitis oder andere einschränkende Krankheiten – Schutz sollte gegeben sein.

Hier mehr zum Thema >> http://www.vorsorge-und-finanzen.de/kinderinvaliditaetsversicherungen-laut-finanztest-wichtig-aber-rar.html

Neuro-News 14.04.14

14. April 2014

Selbsthilfegruppen für Neurodermitisbetroffene

Selbsthilfegruppen dienen dem Austausch unter Betroffenen. Informationen werden untereinander weitergegeben, erfolgreiche und weniger erfolgreiche Therapieformen werden geteilt und diskutiert. So werden in der Bundesrepublik flächendeckend Selbsthilfegruppen angeboten, um unter Gleichgesinnten offen über das Thema zu sprechen, Probleme zu erläutern und bestenfalls Hilfe zu finden. Der Alltag lässt oft keine Gelegenheit zum Austausch zu.

Hier mehr zum Thema >> http://www.neurodermitis-hautwissen.de/Adressen-Termine/selbsthilfegruppen.html

Neuro-News 08.04.14

8. April 2014

Textilien als Hautpflegeprodukte

Wer sich als Neurodermitisbetroffener nicht damit beschäftigt welche Kleidung für seine empfindliche Haut geeignet ist, läuft lang- oder auch kurzfristig Gefahr, zunehmenden Juckreiz und Hautreizungen zu riskieren. Für Betroffene könnten jetzt jedoch Textilien aus Cellulose-Fasern mit dem Zusatz von Zink interessant werden. Der natürliche Zusatz von Zink wirkt sich hautschonend und pflegend auf die empfindliche und betroffene Haut aus.

Hier mehr zum Thema >> http://www.modelvita.com/beauty-magazin/2014/cellulose-faser-mit-zink-macht-aus-textilien-hautpflegeprodukte/41089

Neuro-News 28.03.14

28. März 2014

Neurodermitisschulungen

Schulungen über Neurodermitis können einen sinnvollen Beitrag zu einer schnellen Heilung leisten. Um immer auf dem neusten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse zu sein, werden deutschlandweit Schulungen angeboten, die den Umgang mit Neurodermitis vermitteln und das richtige Know-How an die Betroffenen weitergeben.

Hier mehr zum Thema >>
http://www.neurodermitisschulung.de/schulungszentren.html

Neuro-News 21.03.14

24. März 2014

Salz als anerkanntes Heilmittel

Salz sollte mit Bedacht und in Maßen konsumiert werden. Jedoch versichert Dieses für äußere Anwendungen eine lindernde und heilende Wirkung. Heilungsprozesse im Bezug auf Hautkrankheiten wie Neurodermitis, Akne und Schuppenflechte können somit beschleunigt werden.

Hier mehr zum Thema >> http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/ernaehrung/so-hilft-salz-der-gesundheit-iid-1.4114152

Histaminintoleranz

17. März 2014

Allgemein

Histamine sind Naturstoffe, die der Körper über die Nahrung aufnimmt. Das Enzym Diaminoxidase (DAO) beginnt, diese umgehend zu neutralisieren. Bei einer Histaminintoleranz können diese biogenen Amine nur begrenzt  vom Körper abgebaut werden und drücken sich durch körperlichen Beschwerden und Beeinträchtigung aus. Diese stellen das Resultat eines DAO-Mangels dar. Die Zahl der in Mitteleuropa lebenden Betroffenen schwankt zwischen 1-3 %. Jedoch gehen Ärzte von einer Dunkelziffer aus, welche diese Zahl bedeutend übersteigen könnte. Frauen sind von dieser Intoleranz häufiger betroffen und machen einen Anteil von ca. 80% aus. Dabei sind hauptsächlich Frauen ab dem 40. Lebensjahr betroffen.

 
 
 
 
 
Symptome

VerdauungsproblemeHautauffälligkeitenHerz-Kreislauf-ProblemeSonstige
BauchschmerzenHautrötungKopfschmerzenAtembeschwerden
DurchfallNesselsuchtMigräneAsthma
BlähungenEkzemeSchwindelHalsschmerzen
Übelkeit / ErbrechenJuckreizHitzegefühlTinitus
SodbrennenBluthochdruckNervosität
HerzrasenVerwirrtheit
HerzrhythmusstörungenDepressive Stimmung
Müdigkeit
Erschöpfung
Schlafstörung

Die Problematik bei einer Histaminintoleranz besteht darin, diese richtig zu deuten. Symptome treten vielseitig sowie variabel auf und machen eine Intoleranz teilweise schwer diagnostizierbar. Eine Unterscheidung zu anderen häufig auftretenden Krankheiten ist besonders für den Laien kaum ersichtlich. Bei einer Überschuss- aufnahme von Histaminen durch Lebensmittel werden die ersten Symptome bereits nach wenigen Minuten oder Stunden direkt ersichtlich. In seltenen Fällen beginnen Beschwerden und Auffälligkeiten erst in den darauffolgenden Tagen. Große Ver- wechslungsgefahr besteht zwischen der Histaminintoleranz und Allergien. Da Histamin der wesentliche Übertragungsstoff von Allergien ist, sind typische Allergiesymptome, wie zum Beispiel Hautreizungen, ebenfalls ein Merkmal von Histaminintoleranz.

 
Diagnose

Eine Standardisierung der Vorgehensweise zur Diagnose von Histaminintoleranz liegt Ärzten bisher leider noch nicht vor. Durch die vielseitig auftretenden Symptome müssen sich Ärzte in Zusammenarbeit mit den Patienten Schritt für Schritt den Weg zur Diagnose bahnen.

Der erste Schritt zur Diagnose ist das Führen eines Tagesbuchs. Der Betroffene sollte alle für den Arzt relevanten Informationen und Auffälligkeiten detailliert erfassen. Informationen wie

  • erstmaliges Auftreten von Symptomen
  • Art der Auffälligkeiten / Beschwerden
  • Zeitraum der Auffälligkeiten / Beschwerden

sind eine hervorragende Basis, um dem behandelnden Arzt die Eingrenzung der Symptome zu vereinfachen.

Erste Erkenntnisse können anhand eines Bluttests in Erfahrung gebracht werden. Hierbei wird das Blut auf den Histamingehalt und die DAO-Aktivität untersucht. Ein Mangel an DAO oder ein erhöhter Histaminspiegel geben zwar Hinweise auf eine Intoleranz, werden aber nicht als sehr aussagekräftig angesehen. Weitere Verfahren sollten in Folge der gewonnenen Erkenntnisse durchgeführt werden.

Im Folgenden bietet sich für Arzt und Patient die Differenzialdiagnose an. Hier gilt es, andere Erkrankungen, beispielsweise Allergien oder Darmerkrankungen, auszuschließen. Der Körper wird anhand von Tests auf Reaktionen überprüft. So können nach und nach symptomtypische Erkrankungen ausgeschlossen werden.

Eine weitere Möglichkeit kann die Eliminationsdiät sein. Diese Ausschlussdiät beinhaltet eine vierwöchige Abstinenz von histaminhaltigen Nahrungsmitteln und DAO-blockierenden Medikamenten. Sollte eine Intoleranz vorliegen, werden die zuvor auftretenden Symptome im Normalfall deutlich eingeschränkt auftreten beziehungsweise verschwinden.

In Folge der Ausschlussdiät kann unter der Aufsicht des behandelnden Arztes ein Provokationstest durchgeführt werden. Ein histaminreiches Nahrungsmittel wird dem Körper des Patienten zugeführt. Bei keinem Eintritt von Beschwerden kann von einem dauerhaften Verzicht des jeweiligen Nahrungsmittels abgesehen werden. Hauptaugenmerk liegt hierbei auf der alleinigen Einnahme eines histaminreichen Nahrungsmittels pro Tag, um die jeweilige Reaktion genau diagnostizieren zu können. So kann anhand von wiederauftretenden  Symptomen die Ernährung des Patienten angepasst werden.

 
Ursachen

In den seltensten Fällen werden Menschen mit der Histaminintoleranz geboren. So zählt ein übermäßiger Verzehr von histaminreicher Nahrung als Hauptauslöser der Intoleranz. Des Weiteren kann eine eingeschränkte Aktivität der DAO oder ein Infekt im Magen-Darm-Trakt eine Auslösung hervorrufen.

 
Grundregeln zur Histaminvermeidung

  • Verzicht von überreifen Nahrungsmitteln (Steigerung des Histamingehalt je nach Reifestufe)
  • Grundsätzlicher Verzehr von frischen Nahrungsmitteln
  • Vermeidung des mehrmaligen Aufwärmens von Speisen
  • Kein Verzehr von Konserven- und Fertigprodukten
  • Verzicht auf Lebensmittel mit Zusatzstoffen
  • Vermeidung von Alkohol
  • Verzicht auf histaminreiche Getränke (bessere Resorbierung in Flüssigkeiten)

 

Nahrungsmittel mit hohem HistamingehaltNahrungsmittel, die Histamin freisetzenNahrungsmittel, die Diaminoxidas (DAO) blockieren
geräuchertes Fleisch, Salami, SchinkenHülsenfrüchte (Bohnen, Soja, etc.)Alkohol (besonders Rotwein und Bier)
Fischprodukte (besonders Fischonserven)ErdbeerenKakao
MeeresfrüchteKakaoschwarzer/grüner Tee
gereifte KäsesortenTomatenEnergy-Drinks
Hülsenfrüchte (Bohnen, Soja, etc.)Nüsse
diverse Gemüsesorten (Sauerkraut, Spinat)
essighaltige Produkte (Essig, Senf, etc.)
Schokolade
Pilze
Hefe
diverse Obstsorten (Bananen, Birnen, Orangen)
schwarzer/grüner Tee
Kakao
Alkohol (besonders Rotwein und Bier)

Medikamente

Viele der Betroffenen habe nur die Möglichkeit, die Nahrungsaufnahme umzustellen oder auf Präparate zurückzugreifen, welche dem Körper die nötige Unterstützung geben.
So können zum Beispiel Enzym-Präparate und Antihistaminika Histamine daran hindern, die Wirkungsweise innerhalb des Körpers zur Entfaltung kommen zu lassen. Besondere Beachtung findet hierbei die Einnahme: Eine Einnahme muss in den meisten Fällen im Vorfeld geschehen, da eine rückwirkende Neutralisierung der Histamine nicht erfolgen kann. Nebenwirkungen erfolgen meist nur als Müdigkeits- oder Trägheitserscheinung.
Als weitere Alternative können Nahrungsergänzugspräparate agieren. Diese können den Abbau von Histaminen innerhalb des Körpers positiv beeinflussen. So unterstützen Präparate mit Vitamin B6 das DAO-Enzym beim Abbau von Histaminen. Genaue Studien bezüglich dieser Erkenntnis liegen zur Zeit noch nicht vor. Jedoch wurde bei Betroffenen mit Histaminintoleranz ein auffällig niedriger Vitamin-B6-Spiegel festgestellt. Ähnliche Feststellungen wurden im Bezug auf Vitamin C diagnostiziert.

 
Vorsicht bei der generellen Einnahme von Medikamenten

Bei der Einnahme von herkömmlichen Medikamenten, ist die Gefahr einer Hemmung der DAO-Aktivität oder einer Freisetzung von Histamin mit Vorsicht zu genießen. Zwar können spezielle Medikamente vorbeugend gegenwirken oder die Einnahme herkömmlicher Medikamente verträglich machen, doch kann dieses auch Gefahren beinhalten. Eine Rücksprache mit dem behandelnden Arzt ist daher unerlässlich.

 
Sonstiges

Während einer Schwangerschaft ist eine deutliche Linderung bis hin zum Schwinden der Beschwerden deutlich spürbar. Eine Reduktion des Histaminspiegels ist auf die verstärkte Produktion von Diaminoxidase (DAO) zurückzuführen. Diese Reaktion tritt in den meisten Fällen ab dem dritten Schwangerschaftsmonat in Kraft. Nach einer Schwangerschaft ist der Histaminspiegel wieder zunehmend, sodass ein erneuter Befund von Beschwerden und Symptomen eintreten kann.

Neuro-News 14.03.14

14. März 2014

Neurodermitis in der Schwangerschaft

Die Furcht vieler werdender Eltern ist begründet. Eine Vererbung von Neurodermitis ist besonders bei bereits bekannten atopischen Erkrankungen innerhalb der Familie äußerst hoch. Vorbeugende Maßnahmen können jedoch zu einer Reduktion des Risikos führen und dem Kind eine Chance zu einer neurodermitislosen Zukunft ermöglichen.

Hier mehr zum Thema
>> http://gesundheitsblogger.de/news/2014-03/neurodermitis-in-der-schwangerschaft-wie-sie-einer-erkrankung-ihres-kindes-vorbeugen-koennen-316.html

Neuro-News 07.03.14

7. März 2014

Geistheilung – Alternative zu herkömmlichen Methoden?

Die Verzweiflung steht Neurodermitikern ins Gesicht geschrieben, wenn die neuesten und kostspieligen Pflegeprodukte keinen sicht- bzw. fühlbaren Erfolg mit sich bringen. Die innerliche Befindlichkeit hat oft einen großen Einfluss auf Heilung und Linderung von Hautreizungen. Das Lösen von seelischen Blockaden kann somit der erste Schritt in eine gesunde Zukunft sein.

Hier mehr zum Thema
>> http://www.rtl.de/cms/ratgeber/geistheilung-hoffnung-fuer-kranke-oder-humbug-3892e-6e4e-20-1825369.html

Neuro-News 28.02.14

28. Februar 2014

Ärzte warnen vor UREA-Produkten bei Kleinkindern

Vorbeugend werden viele unterschiedliche Feuchthaltemittel im Kampf gegen entzündete und stark juckende Haut verwendet. Laut neuesten Erkenntnissen sollte besonders bei Kleinkindern von der Behandlung mit UREA-Präparaten abgesehen und alternativ eine Behandlung mit Linolsäure vorgezogen werden. Viele der Kinderärzte greifen schon seit Jahren auf diese Präparate zurück, um Entzündungen bei Kindern zu lindern.

Hier mehr zum Thema >> http://www.apotheke-adhoc.de/branchennews/alle-branchennews/branchennews-detail/kinderarzt-und-dermatologe-raet-von-behandlung-mit-urea-produkten-bei-kleinkindern-ab/

Neuro-News 21.02.14

21. Februar 2014

Heilfasten

Vor Nahrungsentzug schrecken die meisten Menschen ab. Jedoch kann man diesen Entzug auch aus einem anderen Blickwinkel betrachten.  Das Fasten kann dazu beitragen, dass der Körper sich durch diese neueinstellende Situation, verstärkt auf Bewältigungsstrategien beschränkt und so schmerzhafte Reizungen und Entzündungen seltener hervorruft.

Hier mehr zum Thema
>> http://www.noz.de/deutschland-welt/gut-zu-wissen/artikel/451879/heilfasten-scharft-geschmackssinn

 

Kratzen verboten

Mit dem Juckreiz der Haut beginnt auch das Verlangen nach Linderung. Der Kratzreflex ist oft die unvermeidbare aber nicht zielführende Lösung. Besonders Kinder haben Probleme sich diesem Reflex zu stellen und das Verlangen nach Kratzen zu unterbinden. Eltern sollten daher versuchen, ihren Kindern das Umleiten des Kratzreflexes näher zu bringen.


Hier mehr zum Thema
>> http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Erkrankungen/Neurodermitis/News/102058.php

 

Den perfekten Behandlungsstrategien auf der Spur

Andere Länder –andere Sitten. So auch in den Behandlungsstrategien der europäischen Länder im Bereich Neurodermitis. Neben den vielen unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten mit Arzneistoffen, bietet besonders UVB-Bestrahlung bei Kindern eine adäquate Alternative zu herkömmlichen Methoden.


Hier mehr zum Thema
>> http://news.doccheck.com/de/40317/atopische-dermatitis-nur-nicht-aus-haut-fahren/

 


Sport bei Neurodermitis

20. Februar 2014

Der Gedanke an Sport ist für viele Neurodermitiker im ersten Moment mit Abneigung gesegnet. Die Haut der Betroffenen besitzt grundsätzlich weniger Feuchtfaktoren und trocknet in Verbindung mit der Schweißbildung beim Sport zusätzlich aus. Daher wird auf den Weg ins Fitnessstudio oder an die frische Luft zum Joggen oftmals verzichtet.

Viele Experten sehen jedoch die Isolation vom Sport als eher kontraproduktiv an. Regelmäßige Bewegung sowie regelmäßiges Training können dazu führen, dass sich das Hautbild positiv verändert. Durchblutung, Stoffwechsel und die Nährstoffversorgung werden angeregt und auf Dauer die Haut mit Feuchtigkeit versorgen sowie den ganzen Organismus positiv verändern. Der Körper wird aus diesem Grund besser vor äußeren Einflüssen geschützt. Des Weiteren werden beim Sport Glückshormone ausgeschüttet. Diese führen unter anderem dazu, dass sich das Wohlbefinden steigert, ein Entspannungsgefühl einsetzt und in der Folge Stress abgebaut wird.

Sport bei Neurodermitis

Ein wichtiges Kriterium um seine Haut beim Sport zu schützen ist die Schweißbildung auf der Haut einzudämmen. Atmungsaktive Funktionskleidung ist daher unverzichtbar für Neurodermitis-Betroffene. Feuchtigkeit wird von der Haut absorbiert, nach außen getragen und zusätzlich wird die Haut mit frischer Luft versorgt. Ist dieses durch die Sportbekleidung nicht gegeben, staut sich die Hitze unter der Kleidung und Salze bleiben auf der Haut zurück. Dieses führt wiederum zu einer verstärkten Reizung der Haut sowie dem damit verbundenen Juckreiz. Auf Textilien aus Baumwolle und insbesondere Kleidung aus Synthetik sollte unbedingt verzichtet werden.

Wann Sport mit Vorsicht zu genießen ist
Besonders in den Schubphasen empfiehlt sich Sport eingegrenzt beziehungsweise mit Vorsicht auszuüben, um der ohnehin schon gereizten Haut nicht noch weiter zu Schaden. Hierbei ist es ratsam die Meinung eines Arztes einholen. Auch das Sporttreiben im Winter macht vielen Betroffenen zu schaffen. Es ist anzunehmen, dass gerade die Zeit der kalten Monate für Neurodermitiker angenehmer erscheint. Jedoch ist die Haut durch Heizungsluft zusätzlich gereizt und bietet daher mehr Angriffspunkte. Im Allgemeinen gilt besonders an wärmeren Tagen zu beachten, dass es sich anbietet das Training an den kühleren Tageszeiten durchzuführen, um die Schweißbildung in Grenzen zu halten.

Was sollte zusätzlich beachtet werden
Sport bedeutet auch mehr duschen. Doch zu häufiges und zu warmes Duschen führt zusätzlich zu weiterem Austrocknen der Haut, da hauteigene Feuchtigkeitsfaktoren und Lipide ausgewaschen werden. Daher sollte man nach dem Duschen auf rückfettende Pflegeprodukte setzen, um der Haut die nötige Feuchtigkeit zurückzugeben.

Welche Sportarten bieten sich an
Welche Sportart die Geeignetste für Neurodermitiker ist, muss individuell entschieden werden. Jedoch sollten Betroffene auf Sportarten mit weniger Schweißgewinnung setzen. Schwimmen besitzt diese Eigenschaft, sollte aber dennoch mit Vorsicht genossen werden, da Chlor in manchen Fällen die Haut reizen kann. Nicht nur Schwimmen, auch Aktivitäten wie Joggen, Fahrradfahren oder Kraftsport sind sehr kreislauffördernd und können positive Reaktionen hervorrufen. Grundsätzlich gibt es bei der Wahl der Sportart keine klaren Gebote oder Verbote. Individuell müssen Betroffene entscheiden, welche Belastung für den eigenen Körper am Geeignetsten ist.