Startseite » Ernährung bei Neurodermitis

Ernährung bei Neurodermitis

Gesunde Ernährung ist ein wichtiger Faktor für die Linderung der Neurodermitis und somit für die Steigerung der Lebensqualität. Jedoch gibt es keine Pauschaldiät, die für jeden Neurodermitis-Erkrankten verbindlich ist. Wenn Sie an Neurodermitis erkrankt sind, sollten Sie sich einen individuellen Speiseplan erstellen. Es gibt allerdings einige Lebensmittel, die grundsätzlich erst einmal gemieden werden sollten. Hierzu zählen Milch, Eier, Weizen, Nüsse und Süßigkeiten. Auch viele moderne Lebensmittel wie Fertiggerichte, Fertigsuppen und Fastfood enthalten meist Inhaltsstoffe, die Hautirritationen auslösen und chronische Hauterkrankungen wie Neurodermitis fördern. Dazu zählen zum Beispiel Geschmacksverstärker wie Glutamat, Gewürze und Farbstoffe. Aber auch Alkohol kann zu einer Verschlimmerung der Neurodermitis führen. All diese Stoffe sind größtenteils künstlich von der Industrie erzeugt und unsere Vorfahren haben sie nicht zu sich genommen. Kein Wunder also, dass diese Stoffe nicht das Optimum für unsere Gesundheit darstellen und dass unsere heutige Ernährung Probleme mit sich bringen kann. Eine gesunde, ausgewogene und allergenarme Ernährung bei Neurodermitis ist daher empfehlenswert, um die Krankheitssymptome zu lindern.

 

Weitere Artikel zum Thema Ernährung

Neurodermitis AlkoholKaffe bei neurodermitis Neurodermitis MilchNeurodermitis Süßigkeiten
AlkoholBierKaffeeMilchSüßigkeitenZuckerStevia

 

Neurodermitis nur in den Industrie-Nationen

In der dritten Welt ist die Neurodermitis nahezu unbekannt, aus einem guten Grund: Die Ernährung der Menschen sieht dort komplett anders aus als in der westlichen Welt. Durch eine Ernährungsumstellung konnten schon viele Neurodermitiker ihre Symptome lindern oder ihre Beschwerden komplett loswerden. Der Verzehr von Rohkost wie Obst und Gemüse, von gesundem Omega-3-haltigen Fisch und der Verzicht auf Fertigprodukte können schon viel hinsichtlich der Neurodermitis ändern. Im Endeffekt hat es der Neurodermitiker gut: Die Haut reagiert und zeigt, dass etwas an der Ernährung nicht gut war.

 

Ernährungstagebuch bei Neurodermitis

Nun gilt es herauszufinden, was am eigenen Lebensstil nicht in Ordnung ist. Sicher ist das nicht einfach, aber wenn man bereits auf genug Entspannung achtet und sich nicht zu viel Lasten und Stress aufbürdet, dann kann die Ernährung ein Faktor sein, der die Beschwerden der Neurodermitis lindern kann. Es empfiehlt sich daher, ein Ernährungstagebuch zu führen, um herauszufinden, auf welche Produkte man reagiert. Neben den Nahrungsmitteln und den auftretenden Symptomen sollten auch jegliche Aktivitäten (Arbeit, Schule, Sport, Verabredungen) und die Stimmung (Ärger, Stress, Entspannung) notiert werden. Erste Beschwerden treten etwa bis zu zwei Stunden nach dem Essen auf. Diese können bereits einen Hinweis darauf liefern, dass das entsprechende Lebensmittel den Hautzustand beeinflusst. Im besten Fall sieht man dann schon nach ein paar Tagen logische Zusammenhänge zwischen der Ernährung und der Neurodermitis: Der Hamburger oder Alkohol am Wochenende und das damit verbundene Aufflackern der Hautbeschwerden.

 

Nahrungsmittelallergie bei Neurodermitis

In Deutschland leiden ca. zwei bis drei Prozent der Erwachsenen an einer Nahrungsmittelallergie. Besonders häufig stellen Eier, Nüsse, Kuhmilch und Zitrusfrüchte wie Zitronen oder Orangen ein Problem für Allergiker dar. Aber auch Alkohol und Kaffee können problematisch sein, da diese Genussmittel die Durchblutung der Haut steigern, was wiederum den Juckreiz der Neurodermitis verstärkt. Weitere Symptome einer solchen Allergie können aber auch Übelkeit, Durchfall, Kreislaufversagen und Atemnot sein. Dies gilt auch für stark gewürzte Speisen. Mit einem Hauttest kann man sich Gewissheit darüber verschaffen, ob man unter einer Nahrungsmittelallergie leidet. Allergien, die schon im Kleinkindalter auftreten klingen meist im Laufe der Jahre ab und sind so im Erwachsenenalter nicht mehr vorhanden.
Inwiefern die Ernährung die Neurodermitis beeinflusst, ist bis heute nicht vollends geklärt. Einige Studien haben gezeigt, dass Neurodermitis durch Nahrungsmittelallergien ausgelöst werden kann, andere zeigen, dass sich in nur etwa 10% der Fällen, in denen Neurodermitiker ihre Ernährung entsprechend umstellen, die Haut verbessert. Inwieweit sich die Ernährung nun auf die Neurodermitis auswirkt, ist individuell unterschiedlich. Einige Betroffene berichten, dass sich ihr Hautzustand merklich verbessert hat oder die Symptome der Neurodermitis gar völlig verschwanden, indem sie ihre Ernährungsweise umgestellt haben, beispielsweise auf eine vegane, glutenfreie oder histaminarme Ernährung.
Die Neurodermitis an sich ist keine Allergie, kann aber zusammen mit Nahrungsmittelallergien auftreten, die wiederum den Hautzustand beeinflussen. In den meisten Fällen treten die allergischen Reaktionen nur bei einem oder wenigen Nahrungsmitteln auf. Bei Verdacht auf allergische Reaktionen sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht und ein Allergietest durchgeführt werden. Wenn die Ernährung daraufhin geändert werden soll, sollte dies ebenfalls mit dem Arzt oder einem Ernährungsberater abgesprochen werden, um in jedem Fall eine Mangelernährung zu vermeiden. Auch die Wiedereinführung des Lebensmittels, das die allergische Reaktion und die Verschlechterung der Neurodermitis auslöst, sollte unter fachkompetenter Anleitung geschehen.

 

Welche Getränke bei Neurodermitis

Wasserglas

Die beliebtesten Getränke haben leider bei den meisten Neurodermitikern eine allergene Wirkung. Hierzu zählen koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, außerdem schwarzer Tee sowie Alkohol. Sie regen die Schweißproduktion an, wodurch der Juckreiz und weitere Krankheitssymptome der Neurodermitis verstärkt werden können. Als Ersatz können Sie hier Malzkaffee (ohne Milch) oder Matetee wählen. Weitere Teesorten, die Sie ohne Bedenken trinken können sind: Holunder-, Lindenblüten-, Hagebutten-, oder Stiefmütterchen-Tee. Achten Sie aber darauf, keine Teemischungen zu nehmen, sondern immer nur eine Teesorte. Benutzen Sie wenn möglich keine Teebeutel und bereiten Sie den Tee nicht zu stark zu. Cola- und Limonadengetränke sollten natürlich komplett vermieden werden. Sie enthalten nicht nur jede Menge Zucker, sondern auch Zusätze wie Phosphat und viele Farbstoffe. Des Weiteren sollten Sie darauf achten, viel Wasser zu trinken – am besten zwei Liter pro Tag. Wem das Wassertrinken schwerfällt, hilft möglicherweise der Tipp, aus großen Gläsern zu trinken und diese immer sofort wieder aufzufüllen. Weitere empfehlenswerte Getränke bei Neurodermitis sind, zumindest nach TCM (Traditioneller Chinesischer Medizin), grüner Tee, roter Traubensaft, roter Rübensaft, Apfel- sowie Birnensaft. Die Säfte sollten möglichst von Bio-Qualität zeugen und bei Zimmertemperatur getrunken werden. Da Apfel- und Birnensaft aus heimischen Früchten hergestellt wird, sind sie in der Regel bekömmlicher als Säfte aus exotischeren Früchten. Dennoch ist hier auch die Menge zu beachten, denn Neurodermitis-Patienten sollten höchstens einen Viertelliter Saft pro Tag trinken. Insgesamt sollten aber vor allem Neurodermitiker darauf achten, über den Tag verteilt ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

 

Ernährung bei Babys mit Neurodermitis

Da Neurodermitis schon bei Babys auftreten kann, spielt auch die Ernährung der Säuglinge eine wichtige Rolle bei der Behandlung der Krankheit. Ein Säugling, der Neurodermitis gefährdet oder daran erkrankt ist sollte auf jeden Fall sechs Monate gestillt werden, insbesondere wenn Neurodermitis oder andere Allergien in der Familie bereits aufgetreten sind. Durch das Stillen werden Schutzstoffe übertragen, die dabei helfen, die Ausbildung einer Nahrungsmittel-Allergie zu verhindern. Das Kind kommt dabei auch erst möglichst spät mit körperfremden Eiweißen in Kontakt, die Allergien auslösen können. Außerdem wird damit der gefährlichste Faktor aus der Ernährung gestrichen: die Kuhmilch. Diese ist der häufigste Auslöser für eine Neurodermitis-Erkrankung im Säuglingsalter. Auch die Mutter sollte in dieser Zeit auf Kuhmilch oder andere gesäuerte Milchprodukte wie Quark oder Joghurt verzichten und ihre Ernährung dementsprechend umstellen.
Wenn das an Neurodermitis erkrankte Baby nicht (mehr) gestillt wird und der Verdacht besteht, dass das Milcheiweiß das Hautbild verschlimmert, sollte darauf geachtet werden, stattdessen eine hypoallergene Säuglingsnahrung zu verabreichen. Auf den Produkten ist der entsprechend Zusatz H.A. (hypoallergen) zu finden. Dennoch ist zu beachten, dass nicht alle an Neurodermitis erkrankten Babys an einer Milchunverträglichkeit oder Milchallergie leiden. In diesem Fall kann das Baby normale Babynahrung bekommen, jedoch sollten Frischmilchprodukte, Soja, Hühnerei oder Fisch idealerweise in den ersten beiden Lebensjahren gemieden werden. Nach dem sechsten Monat sollten Sie beginnen, Ihrem Baby Beikost zu verabreichen. Hierbei ist es nicht nötig, von Beginn an auf bestimmte allergene Lebensmittel zu verzichten, da die Lebensmittelunverträglichkeit sehr individuell ist. Die neuen Nahrungsmittel sollten im Abstand von einigen Tagen eingeführt werden, damit beobachtet werden kann, ob gewisse Hautveränderungen oder anderweitige allergische Reaktionen auftreten, die die Neurodermitis verstärken. Beginnen kann man beispielsweise damit, Gemüsebrei zu verabreichen; Zucchini, Kartoffeln, Brokkoli, Kürbis und Pastinake sind verträgliche Gemüsesorten. Ab dem achten Monat kann das erste Getreide hinzukommen, hier empfehlen sich Reis- oder Hirseflocken, mit denen auch Gemüsebreie hergestellt werden können. Auch Fleischsorten wie Pute, Huhn oder Rind können verabreicht werden. Obstbreie können beispielsweise mit Bananen und Birnen hergestellt werden. Erst ab dem neunten Monat sollte das Baby Milchbrei bekommen, dieser sollte idealerweise mit Muttermilch oder hypoallergener Nahrung zubereitet werden. Wenn das Kind ein Jahr alt ist, kann es auch mit glutenhaltigem Getreide wie Hafer oder Dinkel gefüttert werden. Gleichzeitig kann dann auch Kuhmilch auf Verträglichkeit getestet werden.
Haben Sie den Verdacht, dass Ihr Baby allergische Reaktionen aufweist, sollten Sie unbedingt einen Allergietest durchführen lassen, um die unverträglichen Lebensmittel zu identifizieren.

 

Ernährung bei Kindern mit Neurodermitis

Etwa ein Drittel der Kinder mit Neurodermitis leiden an einer Lebensmittelallergie. Auch hier empfiehlt es sich, ein Ernährungstagebuch zu führen, um herauszufinden, auf welche Lebensmittel das Kind reagiert und welche die Neurodermitis-Schübe verursachen bzw. verstärken. Erst wenn sich der Verdacht einer Allergie bestätigt, sollte das Kind auf eine bestimmte Ernährung umgestellt werden. Diese sollte mit dem Arzt abgesprochen und regelmäßig überprüft werden, da insbesondere im Kindesalter ein Rückgang der Allergie und somit auch der Neurodermitis möglich ist, teilweise schon bis zum Schulalter.
Die Ernährung bei Neurodermitis sollte individuell an das Kind angepasst werden, da es keinen allgemeingültigen Ernährungsplan für Neurodermitis-Patienten gibt. Auf die Lebensmittel, die nicht vertragen werden, sollte komplett verzichtet werden. Die häufigsten Auslöser sind Kuhmilch, Hühnerei, Weizen und Soja. Es ist jedoch davon abzuraten, voreilige Diätpläne zu erstellen. Stattdessen ist es wichtig herauszufinden, was gut für das Kind ist und was nicht. Andernfalls kann es durchaus zur Mangelernährung kommen, was wiederum die Stressbelastung verstärkt und irreversible Folgen haben kann. Allgemein empfiehlt sich in jedem Fall eine ausgewogene und altersgerechte Ernährung für die Kinder. Interessant für viele Eltern von Kindern mit Neurodermitis ist, dass spezielle Schulungen für die Eltern angeboten werden, die oftmals auch von der Krankenkasse übernommen werden. Thematisiert werden dabei die Zusammenhänge und Hintergründe der Krankheit, außerdem bekommen die Eltern Ratschläge zum alltäglichen Umgang mit der Krankheit.

 

Ernährungsumstellung bei Neurodermitis

Im Folgenden werden einige Ernährungsweisen vorgestellt, die durchaus bei der Linderung der Neurodermitis-Symptome helfen können. Dennoch sollte weiterhin berücksichtigt werden, dass jeder Mensch unterschiedlich auf bestimmte Lebensmittel reagiert. Es kann daher nicht garantiert werden, dass beispielsweise eine vegane Ernährung bei allen Neurodermitikern wirkt. Verschiedene Erfahrungsberichte zeigen jedoch durchaus Erfolge auf, die dank einer entsprechenden Ernährungsumstellung hinsichtlich der Neurodermitis erzielt wurden. Teils wurden die Symptome nicht nur gelindert, sondern verschwanden bei konsequenter Ernährung sogar komplett.

 

Rohkost

Um auf eine Rohkost-Ernährung bei Neurodermitis umzustellen, sollte man damit beginnen, bestimmte Lebensmittel auszutauschen und durch Rohkost zu ersetzen. Dabei ist es zunächst einmal wichtig zu wissen, dass Rohkost nicht gleich Rohkost ist. Zum einen kann die Rohkost-Ernährung lediglich aus rohem Obst und Gemüse bestehen, oder aber auch Fleisch und Fisch einbeziehen, sofern dieser kalt geräuchert, getrocknet oder roh ist. Häufig sind auch kalt geschleuderter Honig, kalt geschleudertes Öl und Trockenfrüchte erlaubt. In jedem Fall wird dabei jedoch auf erhitzte und verarbeitete Lebensmittel verzichtet. Häufig geht mit der Rohkost-Ernährung auch die vegane oder vegetarische Ernährung einher.
Die Rohkost lässt sich noch weiter unterteilen, unter anderem in Urkost und Sonnenkost. Erstere ist dabei jedoch eine eher umstrittene Form der Rohkost. Bei der Urkost-Ernährung werden nur rohe Lebensmittel verzehrt, die davor auch nicht abgewaschen werden. Bei dieser ansonsten veganen Ernährung wird jedoch eine Ausnahme gemacht, da durch das Nicht-Abwaschen auch Insekten, die sich an oder in den Lebensmitteln befinden verzehrt werden. Besonders an der Urkost ist weiterhin, dass sie überwiegend aus Wildpflanzen (Brennnesseln, Moos) sowie Früchten, Beeren und Blättern bestehen. Bedenklich ist bei dieser Ernährung jedoch die Annahme, dass Trinken überflüssig sei und dass die Urkost nicht nur als Schutz vor Krankheiten dient, sondern diese auch heilen soll.
Bei der Sonnenkost wird sich dagegen hauptsächlich von Obst ernährt, aber auch von Gemüse und teilweise von Nüssen. Ein Grund für diese Art der Ernährung ist, dass bei dem Verzehr von Obst nicht in die Natur eingegriffen werden muss, während Gemüse neu angebaut und für Fleisch getötet werden muss. Anders als bei der Urkost, ist bei der Sonnenkost jedoch auch das Trinken erwünscht. Jedoch sollen nicht etwa Tee oder andere warme Getränke zu sich genommen werden, da das Kochen von Lebensmitteln nicht als Teil der Sonnenkost gilt. Stattdessen wird destilliertes Wasser empfohlen.

 

Vegane Ernährung

Die vegane Ernährung geht aus der vegetarischen Lebensweise hervor und bedeutet, dass komplett auf tierische Produkte verzichtet wird. Dazu zählen beispielsweise Milch, Eier, Käse oder Butter. Für einen veganen Lebensstil gibt es verschiedene Gründe, darunter zählen nicht nur der Tier-, Klima- und Umweltschutz, sondern auch gesundheitliche Gründe. Sind die Veganer ethisch motiviert, so achten sie häufig auch darauf, dass ihre Kleidung und andere Alltagsgegenstände frei von Tierprodukten oder Tierversuchen sind, beispielsweise bezüglich kosmetischer Artikel. Auch Menschen mit Neurodermitis, Allergien, Laktoseintoleranz oder die, die sich besonders bewusst ernähren möchten, ziehen oft eine vegane Ernährung vor.
Allerdings gehen mit der veganen Ernährung auch einige Risiken ein. Werden die Lebensmittel nicht angemessen oder ausgewogen genug ausgewählt, kann es zur Mangelernährung kommen, wenn nicht genügend Vitamin B2, B12 und D sowie Eisen, Calcium, Jod und Zink aufgenommen werden. Insbesondere sind davon Schwangere und stillende Mütter, Säuglinge, Kleinkinder und auch Senioren betroffen. Die Ernährung sollte daher sehr bewusst erfolgen, um genügend Energie und Proteine aufzunehmen. Vitamin B12 ist beispielsweise ausschließlich in tierischen Produkten enthalten, doch auch Sauerkraut, Sojaprodukte oder Blaualgen weisen geringe Mengen an Vitamin B12 auf, kann in diesem Fall jedoch vom Menschen nicht verwertet werden. Ein Mangel an Vitamin B12 ist allerdings nur schwer zu erkennen. Die Betroffenen sind oftmals blass, energielos und von Schwindel geplagt. Dabei können sogar irreversible Schäden des Nervensystems auftreten. Aus diesem Grund sollten Veganer ihren B12-Wert regelmäßig überprüfen lassen. Bei einer längerfristigen veganen Ernährung sollten Nahrungsergänzungsmittel verwendet werden. Teils werden auch Lebensmittel wie Frühstücksflocken, Müsliriegel, Sojamilch oder Fruchtsäfte mit B12 angereichert. Weiterhin kann Vitamin D vor allem im Sommer durch die Sonne aufgenommen werden, das ebenfalls häufig mangelnde Calcium durch Brokkoli, Gemüse, Fenchel, Mandeln und Haselnüsse oder auch calciumreiches Mineralwasser. Auch Vollkornprodukte, pflanzliche Öle und natürlich viel Obst und Gemüse sollten verzehrt werden.

 

Glutenfreie Ernährung

Weist der Körper eine Glutenunverträglichkeit auf, so reagiert er allergisch auf das so genannte Klebereiweiß (auch Zöliakie oder einheimische Sprue), welches in zahlreichen Getreidesorten wie Weizen, Gerste, Roggen und Hafer enthalten ist. Das Immunsystem erachtet das Gluten als feindlich und bildet Antikörper, die schließlich die Dünndarmschleimhaut angreifen und schädigen, wodurch der Dünndarm in seiner Funktionsfähigkeit eingeschränkt wird. Dadurch kann nur eine begrenzte Menge an Nährstoffen wie Vitamine oder Mineralstoffe aufgenommen werden.
Bei Neurodermitis-Patienten hat die Glutenunverträglichkeit vermehrte und intensivere Schübe sowie heftigen Juckreiz zur Folge. Außerdem verschlechtert sich das allgemeine Hautbild. Daher sollte in diesem Fall die Ernährung umgestellt werden und glutenhaltige Nahrungsmittel gemieden werden. Enthalten ist Gluten unter anderem in Backwaren, Mehlspeisen und Nudeln, Bier, vielen Wurst- und Käsewaren, Fruchtzubereitungen und Süßigkeiten sowie in mit Mehl gebundenen Suppen oder Sahnesoßen. Solche Nahrungsmittel gilt es dementsprechend zu vermeiden. Daneben können auch lebende Symbiontenkulturen eingesetzt werden, um die Darmflora positiv zu beeinflussen. Glutenfreie Nahrungsmittel sind unter anderem Reis, Mais und Quinoa. Unverarbeitet enthalten auch Obst und Gemüse, Salate, Milch, Quark, Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte sowie Honig, Hülsenfrüchte, Tofu und Sojamilch kein Gluten. Weizenmehl kann ebenfalls ersetzt werden, beispielsweise durch Reis-, Kartoffel-, Mais- oder Sojamehl.

 

Paleo-Ernährung

Die Paleo-Diät beruht auf dem Prinzip der Steinzeiternährung und orientiert sich an der Ernährung der Jäger und Sammler. Bei dieser Ernährungsform ernähren sich die Menschen lediglich von Nahrungsmitteln, die bereits in der Altsteinzeit verfügbar waren. Auf dem Speiseplan stehen daher viel Gemüse, Fleisch, Fisch, Eier, Nüsse, Salate, Fett und Obst. Gemieden werden unter anderem Milch und Milchprodukte sowie Getreide und Getreideprodukte, außerdem auch industriell hergestellte Lebensmittel wie alkoholische Getränke, Pflanzenfett und alle weiteren Nahrungsmittel, die noch verarbeitet werden müssen. Dazu zählt auch Zucker, auf den insbesondere auch bei Neurodermitis verzichtet werden sollte, sowie natürlich auch Fertiggerichte. Auch zu viel Obst sollte aufgrund des hohen Zuckergehalts vermieden werden. Beeren eignen sich bei dieser Form der Ernährung beispielsweise besser als Äpfel. Insgesamt ist die Qualität der Lebensmittel von großer Bedeutung, um eine möglichst natürliche Ernährungsweise zu erreichen. Problematisch an der Paleo-Ernährung ist jedoch, dass es nicht ganz klar ist, was genau in der Steinzeit gegessen wurde. Die Menschen mussten sich abhängig von ihrer jeweiligen Klimazone ernähren, weshalb es auch nicht die eine Paleo-Diät geben kann. Weiterhin war es während der Steinzeit nicht das Ziel, sich möglichst gesund zu ernähren, vielmehr ging es um die Ernährung und den Erhalt der gesamten Spezies. Fraglich ist auch, ob die Steinzeiternährung überhaupt für das heutige moderne Leben angemessen ist.
Die Stärken der Paleo-Diät liegen darin, dass Stoffwechsel- und Autoimmunerkrankungen wie Diabetes und Multiple Sklerose sowie auch Hauterkrankungen wie Neurodermitis gelindert werden können. Auch ist die Durchführung relativ einfach, da aufwendiges Messen oder Abwiegen entfällt.

 

Histaminarme Ernährung

Bei Histamin handelt es sich um einen Naturstoff, der sowohl im menschlichen als auch im tierischen Organismus sowie unter zahlreichen Pflanzen und Bakterien verbreitet ist. Als zu den Gewebshormonen gehörendes biogenes Amin ist Histamin zentral für physiologische Vorgänge, so unter anderem auch bei Entzündungs- und allergischen Reaktionen, die im Zusammenhang mit Neurodermitis stehen können. Bestimmte Nahrungsmittel können ebenfalls Histamin enthalten, es im Körper freisetzen oder den Abbau biogener Amine blockieren. Symptome, die sich durch eine zu hohe Histaminbelastung zeigen, sind Beeinträchtigungen des Bronchialsystems, des Magen-Darm-Trakts, des Herz-Kreislauf-Systems und des zentralen Nervensystems.
Beinahe 7,5 Millionen Menschen in Deutschland, der Großteil von ihnen Frauen, leiden an einer Histaminintoleranz, unter den Neurodermitikern sind es bis zu einem Drittel. Der Körper kann in diesem Fall die biogenen Amine nicht ausreichend abbauen, wodurch es zu körperlichen Reaktionen kommt. Bei Neurodermitis-Patienten kann sich die Krankheit verschlimmern und Neurodermitis-Schübe ausgelöst, intensiviert oder verlängert werden. Um die Symptome zu reduzieren, sollte auf eine histaminarme oder -freie Ernährung geachtet werden. Histaminreiche Nahrungsmittel, die gemieden werden sollten, sind getrocknete, gepökelte oder geräucherte Fleischprodukte, Schweinefleisch, Fischsorten wie Thunfisch, Makrele oder Hering sowie Käsesorten mit langer Reifezeit, wie Camembert oder Schimmelkäse. Außerdem sollten jegliche Produkte vermieden werden, die Hefe und Backtriebmittel enthalten. Früchte und Gemüse mit hohem Histamingehalt sind unter anderem Bananen, Erdbeeren, Tomaten und Spinat. Auch Bier und Wein, insbesondere Rotwein, und Schokolade sollten nicht zu sich genommen werden. Empfehlenswerte Lebensmittel, die von den meisten Menschen mit Histaminintoleranz vertragen werden, sind beispielsweise Frischkäse, pasteurisierte Milch, frisches Gemüse, Reis, Mais, Amaranth, Kräutertees und Essig (bis auf Balsamico- und Weinessige).

 

Traditionelle Chinesische Medizin

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) vertritt die Ansicht, dass Körper und Geist zusammengehören, weshalb der Mensch stets als Ganzes betrachtet wird. Die Psyche und Lebensbedingungen der Patienten werden ebenfalls berücksichtigt, dadurch unterscheidet sich die TCM auch wesentlich von der Schulmedizin. Was die Neurodermitis betrifft, liegen demnach die Ursachen im Körperinneren und sollten auch von innen behandelt werden.
Laut TCM führt eine Schwäche von Milz und Magen dazu, dass feuchte Hitze entsteht. Das Milz-Qi ist demnach schwach und die die Umwandlung von körperfremden in körpereigene Stoffe ist mangelhaft. Dadurch funktioniert der Stoffwechsel nicht optimal und es bleibt Feuchtigkeit im Körper zurück. Diese Feuchtigkeit produziert Hitze, wenn sie längere Zeit im Körper verweilt. Verstärkt werden kann die Hitze, wenn eine ungünstige Ernährung zur Entstehung von zusätzlicher Hitze beiträgt. Wenn die Feuchtigkeit den Körper verlassen will, geschieht dies bei Neurodermitikern über die Haut, wodurch sich nässende Ausschläge und Hautbläschen bilden. Weiterhin deutet auch die Rötung der Haut Hitze an. Die TCM geht außerdem davon aus, dass ein Zusammenhang zwischen dem emotionalen Zustand und dem Hautbild besteht. Bei übermäßiger emotionaler Belastung kann sich demnach Neurodermitis als typisches Krankheitsbild aufzeigen. Um die Symptome der Neurodermitis zu verringern, sollte die Ernährung auf die Stärkung der Milz und des Verdauungssystems abzielen. Was die Ernährung nach TCM zur Behandlung von Neurodermitis betrifft, so sind solche Lebensmittel zu meiden, die die Hitze im Körper noch verstärken. Dazu zählen scharfe Gewürze wie Chili, Curry, Knoblauch und Zwiebeln. Schwarzer Tee Auch Alkohol, Kaffee und Rauchen zählen dazu. Was Fleisch betrifft, so gelten Wild und Lamm als besonders erhitzend, Schweinefleisch und Wurstwaren dagegen als sehr befeuchtend, insbesondere wenn das Fleisch frittiert oder gebraten wird. Auch Weizenmehlprodukte belasten die Milz stark, von Brot wird allgemein abgeraten. Als stark befeuchtend gelten ebenfalls Milchprodukte, Nüsse und Fette, darunter insbesondere Sesamöl. Hierbei sollte die persönliche Verträglichkeit getestet werden. Die Chinesische Diätetik weist darauf hin, dass auch Fisch, Rindfleisch, Gänsefleisch und Pfirsich vermieden werden sollten, da sie pathologische Hautveränderungen verschlimmern können. Weiterhin ist Zucker generell nicht geeignet für Neurodermitiker, da dieser stark befeuchtend wirkt und dem Körper Nährstoffe wegnimmt. Empfohlene Lebensmittel nach TCM sind solche mit bitteren Geschmack (Chicorée, Endivien, grüner und schwarzer Tee), Sojaprodukte und Sprossen. Nahrungsmittel, die ebenfalls nicht befeuchtend wirken sind Reis, Hirse und Gerste. Gemüsearten wie Karotten, Mais, Kürbis, Brokkoli, Spargel und Kohlrabi sowie Obstsorten wie Apfel, Birne, Beeren und Trauben eignen sich ebenfalls für die Ernährung nach TCM. Allerdings sollte darauf geachtet werden, sie so zuzubereiten, dass sie für die Milz bekömmlich sind. Rohkost sollte nur in Maßen verzehrt werden. Selbiges gilt für Hülsenfrüchte wie Linsen oder Erbsen, daher sind diese nur in Maßen zu genießen.

 

Weitere Tipps zur Ernährung bei Neurodermitis

Haben Sie weitere Tipps zum Thema Ernährung bei Neurodermitis oder können Sie bestimmte Lebensmittel ganz besonders empfehlen? Welche Nahrungsmittel meiden Sie, welche stören Ihre Haut überhaupt nicht? Wir freuen uns auf Ihre Antworten in den Kommentaren! Dort ist eine Diskussion zu diesem Thema absolut erwünscht! Als Anregung haben wir außerdem einige Rezepte für Sie zusammengestellt.

 
 
Fotos:
© Jonathan Keller / pixelio.de
© travelbook / #108464883 / Fotolia
© kozirsky / #76902225 / Fotolia 

120 Kommentare

Hier klicken um einen Kommentar zu verfassen

  • Das Thema „Nahrungsmittelallergie“ gefällt mir nicht so gut, denn die wenigsten Nahrungsmittelallergien treten bei einem normalen Pricktest auf. Da wäre ein IgG4-Test aussagekräftiger. Alkohol und Kaffee gehören auch nicht in die Kategorie „Allergien“. Als „typisches“ Allergen fällt mir noch Weizen ein.

    Ich persönlich glaube auch eher, dass Menschen in der 3. Welt deswegen keine Neurodermitis haben (stimmt das denn wirklich??), weil ihr Immunsystem ausgelastet ist. Also im Umkehrschluss, wir haben Allergien/Neurodermitis, weil unserem Immunsystem salopp gesagt langweilig ist (das ist eine der wissenschaftlichen Thesen). Aber das ist Ansichtssache und noch nicht eindeutig geklärt.

    Noch ein Tip zur Erkennung von Unverträglichkeiten: Rotationsdiät.

  • Mag die generelle Aussage zu der Nahrungsmittel-Theorie auch nicht. Neurodermitis und Ernährung, da steht doch noch gar nichts fest. Ich denke auch wie Helene, dass das eher mit dem gestärkten Immunsystem dort zu tun hat.
    Wo ist hier der wissenschaftliche Beweis?

  • Betr.: Allergien bei Babys

    Hier muss man zwischen angeborenen und erworbenen Allergien unterscheiden.

    Eins vorab: Muttermilch ist immer noch die beste Babynahrung!
    Bei angeborenen Allergien nützt sie nach meiner Erfahrung alleine aber nicht, sondern die Mutter muss mit behandelt werden. Oft genügt es hier schon, den Säurehaushalt auszugleichen und ausreichend stilles Wasser zu trinken.
    Ich würde die Mutter allerdings auch bei erworbenen Allergien einbeziehen, weil diese meist auch einen Stressfaktor haben und ein Neugeborenes, besonders, wenn es das erste ist, ja Stress pur bedeuten kann.

    Auf jeden Fall bin ich eine erklärte Kuhmilchgegnerin, vor allem bei Babys. Wenn Ersatznahrung sein muss, bieten Firmen wie z.B. Holle gute Alternativen.

    Martina

  • Hallo,
    ich habe gerade wieder einen dieser Schübe und kann nur sagen, das ich nicht genau weiß, was ich essen kann und was nicht.
    Eine Lebensmittelallergie habe ich mit sicherheit.
    Denn im Laufe der Jahre konnte ich gut beobachten worauf ich reagiere.
    Seit Anfang letzten Jahres, vertrage ich weder Erdbeeren noch Nüsse oder sonstiges dergleichen.
    Ich vertrage leider nicht mal mehr Gemüse…und auf Obst muss ich derzeit komplett verzichten.
    Neuerdings ist es schon so weit, dass ich auch keine Milchprodukte mehr vertrage. Alkohol zählt in jedem Fall auch dazu genauso wie Stress und Unruhe…

    Und eine Linderung…wäre schön wenn ich die hervorufen könnte.

  • Für mich ist es nach eigener, fast 50jähriger Leidenserfahrung klar und eindeutig, dass die ND mit der Ernährung steht und fällt. Vor allem im Sinne der Säure-/Basenparameter. Nahrungszusätze (z.B. Basica Vital aus der Apotheke) sind empfehlenswert.

    Meine Erfahrung ist ebenfalls, dass der Verzicht auf jegliches Getreide (Gluten!) eine supergroße Erleichterung für die Haut ist. Ich ersetze Getreide durch Hirse, Quinoa, Amaranth, Reis oder Buchweizen.

    Aber auch Vollwert, Rohkost und Obst konnte ich nie einfach so vertragen (Schimmelpilze!). Mittlerweile esse ich ALLES nur noch zumindest gedünstet – auch Salat. Habe dabei festgestellt, dass ich viele Lebensmittel, die roh nie gingen, im gekochten Zustand gut vertrage.

    Mein absoluter Obertipp lautet: Hanföl – kalt gepresst in Bioqualität! Davon zwei Esslöffel täglich – und das Leben ist wieder lebenswert! Das Öl enthält reichlich Linolsäure und auch Gamma-Linolensäure in nicht unbeträchtlichem Anteil. Man kann auch ungeahnte Erfolge erzielen, indem man Wickel mit Hanföl auf der Haut macht.

    Auch viele Bekannte von mir haben mit Hanföl sagenhafte Erfahrungen gemacht und es ist schlicht eine Schande, warum kaum jemand etwas darüber weiß – nicht mal Ernährungsmediziner…

  • Hallo Mari Jo, danke für deinen langen Kommentar.
    Der Tipp mit dem Hanföl ist super, danke dafür! Ich habe bisher viel von anderen Ölen wie Arganöl und Schwarzkümmelöl gehört und wie diese die Lebensqualität von Neurodermitikern stark bessern sollen. Eins haben alle Öle gemeinsam: Der hohe Anteil Linolsäure / Gamma-Linolensäure. Wirklich schade, dass man im Internet darüber so wenig liest.
    Falls du Interesse hast das Thema für uns genauer zu beleuchten: Wir suchen ständig Leute die uns hier helfen den Menschen zu helfen. Da reicht eine Mail an maximilian.euler@ayudo.de

    Viele Grüße, Max

  • Ich denke dass die Ernährung bei ND ein wichtiger Faktor ist. Wenn ich in Zeiten von ND Südfrüchte und Zucker weglasse, merke ich schon nach ca. 2 Tagen eine deutliche Verbesserung meiner Haut. Natürlich spielt der psychische Teil eine min. genauso große Rolle. Dennoch kann meines Erachtens eine gesunde Ernährung viel zur Besserung beitragen.

  • Hallo!
    Habe 1-jährige Zwillinge. Ein Pärchen. Valentina ist etwas schwächer als ihr Bruder Tobias, schon von Geburt an – sie kamen 5,5 Wochen zu früh zur Welt.

    Valentina hatte Neugeborenen-ND. Seit Ostern (sie haben ihren ersten Osterhasen gegessen) kommen ständig starke Ausbrüche. Obwohl ich ihr außer den Glaserl (Obst u. Menüs) nur Dinkel-Keksi, D-Salzstangerl, D-Brezen gebe, tritt es trotzdem verstärkt auf. Unsere schlimmen Stellen sind der gesamte Oberkörper – speziell Hals und Schultern, und die Armbeugen.

    Unser Kinderarzt hat mir die Fencheltropfen 3×15 Tropfen täglich verschrieben, den Körper soll ich mit einer Pflegecreme einschmieren, die schlimmen Stellen mit einer leicht cortisonhaltigen Creme.

    Könnt ihr mir irgendwelche Tipps/Rezepte geben?

  • Habe Kommentar geschr., aber irgendwie ist der Text wieder abhanden gekommen. Also Kurzfassung: Haben uns s.Zt.
    zufällig mit unserem Baby (Stark N. an Händen, Beinen u.
    Bauchnabel) an der Ostsee aufgehalten. Wenige Tage später zu Hs. gingen alle Symtome zurück, unser Sohn
    war beschwerdefrei. Jetzt in der Vorpubertät und nach dem wir 3 Jahre (sonst jährlich) nicht an der See waren, haben wir
    jedoch erneut Stellen in den Armbeugen feststellen müssen.
    Hormone oder fehlende Seeluft/Wasser ? Fabian fährt in wenigen Tagen an die See – bin sehr gespannt.
    Gruß C.K.

  • @ C. Keime

    Ich habe die Erfahrung gemacht dass Seeluft mit dem Meersalz in Verbindung mit der Sonnenbestrahlung sehr hilfreich ist.
    Habe leider nicht die Möglichkeit jedes Jahr dort Urlaub zu machen, aber die Sonnenbank tut es auch. Reibe vorher die schlimmen Stellen mit einer leichten Salzwasserlösung (Meeressalz) ein, das zieht dann bei der UV-Bestrahlung gut ein.

  • hallo,
    meine 6 jährige tochter leidet an ND im gesicht, vorallem um den mundbereich…
    ihr hat das salzwasser gar nicht gut getan, die haut war sehr gereizt, es brannte sie sehr, sie war ständig am weinen…
    ich habe von mehreren leuten gehört, das das meereswasser gut tut…. bei uns war es umgekehrt…
    gruß maria

  • Hallo,

    also ich habe auch seit meiner Geburt (bin nun 27 😉 ) Neurodermitis.
    Ich habe bzgl. meiner Neurodermitis auch schon so ziemlich alles ausprobiert und immer wieder war ich frustriert.

    Mit dem Fazit:

    Neurodermitis ist nicht heilbar – nur linderbar in seinen Auswirkungen.

    Salzwasser hat mir auch nie geholfen – sei es beim Dermatologen oder am Meer

    Die veränderten Luftbedingungen halfen mir.

    Auch der Wirkstoff Propolis hat meine Nd verschlimmert.

    Naja, das sind so meine Erfahrungen :-/

  • Hallo,
    ich habe auch schon seit Jahrzehnten Neurodermitis. Vor 2 wochen bin ich aus der Klinik wieder entlassen worden. Dort habe ich 3 Wochen zugebracht. Die Ärzte konnten mir sehr gut helfen. Meine ND ist gut zurückgegangen. Aber diese ist ganzheitlich behandelt worden und das ohne Kortison. (Körper und Seele). Salben und Ernährungsumstellung komplett für den Körper und Autogenes Training und progressive Muskelentspannung für die Seele. Dazu wunderbare Wanderwege und gute Luft im Thüriger Wald. Die Ärzte sind sehr gut und hören zu. Kann ich nur empfehlen. Ich war vorher sehr skeptisch, da ich dieses Jahr im April in einer anderen KLinik wegen meiner ND war. Aber dort wurde mit Kortison behandelt und das wollte ich nicht mehr. Jetzt geht es auch ohne Kortison.

  • Hallo, mein 7Monate alter Sohn hat seit der ersten Kombinationsimpfung Neurodermitis. Seitdem sind wir auf der Suche nach einer Behandlungsmöglichkeit. Der Urlaub an der See hat seine Symptome nur verschlimmert, ich stille ihn weiter, weil er bis jetzt keine anderen Nahrungsmittel so richtig vertragen hat. Unsere letzte Erfahrung war gestern ein zugeschwollenes Gesicht nach einem Dinkelzwieback. Jetzt denke ich über eine Darmsanierung mit Mutaflor oder Symbioflor nach. Irgendwann muss der kleine Kerl ja mal etwas anderes essen können, ohne dass direkt ein Schub auftritt.

  • Ich habe immer wieder im Gesicht Auschlag das stört mich sehr oft..aber ich gehe bald zum Hautarzt und bekomme eine gute Creme..Ich glaube ich bin auf Weizenbrot und sowas erlergisch..Leider natürlich naya was soll man machen..ich denke wenn ich die Creme bekomme geht das Dermitis vielleicht ganz weg.

    Mit Freundlichen Grüsse :
    Anita Meyer

  • Ich hasse mein scheiss dermitis leben ständig denke ich an den auschlag im gesicht und das macht mich psychis wirklich kaputt 🙁
    ich hoffe immer wieder das der auschlag weg geht..
    hmmsz naiia aLzoo Baii ihr Liieben______

  • hallo, ihr Lieben und grüße besonders Helli. Weiß genau, wie du dich fühlst. Mein Sohn, ab Donnerstag ein Jahr, hat seit der Geburt Neurodermitis. Wir hatten auch solche Probleme mit dem Essen und dazu kem, dass er grundsätzlich nach jeder Malzeit gespuckt hat. Irgendwann mussten wir mit Ihm zum Physiotherapeuten und der hat uns den entscheidenen Tipp gegeben und zwar gibt es in der Apotheke Tabletten: Darmflora plus select Dr. Wolz. Dies sind sogenannte Milchsäurebakterien die dem Kind zugeführt werden. Wir haben ihm drei Wochen lang einmal eine Kapsel in die MIlch mit gemacht und seit hat es mit dem angewöhnen an feste Nahrung besser geklappt und die Schübe waren auch nicht mehr so stark und oft. Tabletten muss man leider nur selbst kaufen, kostet eine Packung ungefähr 36.00 €, aber glaube mir es lohnt sich.
    P.S. die ersten Tage wird es zwar schwer mit den Tabletten, sprich vielleicht muss dein Kind auch brechen, aber das durchhalten belohnt sich schon am dritten oder vierten Tag

  • Hallo,

    bei Ekzemen an den Augen (auf den Lidern) hatte mir meine Hautärztin Umschläge mit Schwarztee empfohlen, der mindestens 20 Minuten lang gezogen hat. Dann bleiben die Umschläge auch mindestens 20 Minuten drauf. Danach mit der normalen Gesichtscreme eincremen (oder eben die, die man am besten verträgt)
    Mir hat das geholfen, dann muss man keine Cortisoncremes verwenden.
    Vielleicht helfen ja schon alleine die 20 Minuten Entspannung, weil man nicht rumhetzen kann, wenn man für 20 Minuten Wattepads auf den Augen hat 🙂

  • hallo zusammen,
    ich møchte einfach mal einen Tip weitergeben, der mir bisher immer sehr geholfen hat:

    meine Neurodermitis ist manchmal extrem. Wenn ich sehr starke Schuebe habe (beinahe vølliger Hautverlust am Ruecken, am Hals und an den Armen), hat mir bisher immer geholfen, einige Wochen lang ausschließlich ungesalzenen Reis und Bananen zu essen. Es reichen oft schon 3 – 4 Wochen. Aber Vorsicht!: Gefahr fuer Vitamin- und Mineralverlust. Nach dieser Kur unbedingt wieder ausgewogen essen und ggf. wæhrend dieser Kur Vitamin- und Mineralzuschuß in Tablettenform zu sich nehmen. Außerdem viel Mineralwasser trinken.

    Ich habe damit nur positive Erfahrungen gemacht und wuerde mich freuen, wenn ich damit auch anderen helfen kann.

    liebe Grueße elke

  • Ich bin 13 Jahre alt und leider seit meiner Geburt an Neurodermitis.
    Es gab schon viele schwere zeiten mit dieser Krankheit,wo ich nur noch dachte jetzt hilft keine Creme mehr.
    Ich hab bestimmt schon 20 Cremes probiert aber wie einige von euch vielleicht aus Erfahrung wissen, dauert es eine zeit bis man die richtige Salbe für sich gefunden hat .

    Anfangs hatte ich immer nur eine starke Rötung im berreich der Arm sowie auch Knie Beuge, dies änderte sich dann mit den Jahren .
    Von Jahr zu Jahr wurde es schlimmer zurzeit habe ich es im Ziemlich stark am Hals ,Gesicht, Augenlieder und Ambeugen.

    Ich persöhnlich denke nun schon seid langer zeit das Neurodermitis unheilbar ist .
    Immer diese Rötungen im Geicht und am Hals ich laufe so gut wie immer mit einen Schal rum weil ich mich für meine Haut schäme.
    Ich weiß nicht ob es einigen von euch auch so ergeht aber ich fühle mich in meiner haut nicht besonders wohl.

    Tipp:
    Manchamal zwar nicht immer hilft es mit wenn ich mich einfach mal entspanne und ein Meersalzbad nehme.
    Oft leigt es bei mir aber auch daran das ich mich in Sachen hineinsteigere und diese sich dann an der Haut bemerkbar machen .

    So sieht es bei mir zur zeit aus,
    ich freue mich auf weitere Einträge ich werde regelmäßig vorbei schaun.

    Liebe Grüße,
    Carolin

  • Habe auch seit Jahren schmerzliche Neurodermitis an der rechten Hand.Zudem immer wieder Schübe am rechten Ellbogen.Bei mir wohl immer noch harmlos im Gegensatz zu anderen.

    Ich bin mir jetzt ziemlich sicher dass es viel mit Stress zu tun hat.Aber auch sehr viel mit Ernährung.
    Kann nur empfehlen Milchprodukte komplett zu meiden.
    Ebenfalls Zucker und vor allem MononatriumGlutamat zeigen böse Nachwirkungen.Auf Alkohol sollte man leider auch verzichten.Zudem bin ich mir sicher dass sich tierisches Eiweiß allgemeinhin schlecht auf ND auswirkt.
    Das z.b. in SchweineFleisch vorhandene Hystamin reagiert sofort auf Allergiker.

    Versuche mich jetzt also mit SojaEiweiß zu ernähren.
    Und nehme jeden Tag 2 Löffel Hanf- oder LeinÖl.
    Enthält sehr viel Omega 3- und 6 Fettsäuren.

    Die Haut ist im übrigen ja auch sozusagen ein Organ,
    das uns mitteilt wenn wir etwas falsch gemacht haben!!

    Wünsche Viel Erfolg bei den Behandlungsmethoden!!

    Mit Freundlichen Grüßen,
    Rinaldo.

  • Hallo!
    Ich leide seit meine Geburt an Neurodermitis.
    Ich habe noch ein paar trockene Stellen an Ellenbogen.
    Aber zum glück nicht zu stark. Mich stört momentan meinen Pickel im Gesicht ( geht die nie weg ? -.- bin 19 jahre alt)
    Ich leide am meistens unter schwülen Wetter. Da half mir nur das Duschen.
    Ich bin auch ein Allergiker: Heuschnupfen, kern/Steinobst, Cashewnüsse u Haselnüsse, Duftstoffe, Tolubalsam..und jetzt merke ich auch auf Roggenmehl u. Katzenfell ! Ich weiß gar nicht mehr was ich essen soll.
    Ich versuche jetzt Milchprodukte zu vermeiden. Das Tofu nehme ich als Eiweißquelle ! >.

  • Hallo,
    Ich bin 14 Jahre alt und habe auch seit frühster Kindheit Neurodermitis.
    Ich danke allen die hier auf dieser Seite Infos hinterlassen haben; es war wirklich hilfreich und ich werde die Tipps in den nächsten Tagen einmal ausprobieren!
    Ich weiß noch nicht sehr viele Sachen, die meine ND verringern, nur dass Fabrikzucker im Übermaß sehr starke negative Auswirkungen hat … diesen zu meiden ist aus meiner Sicht in der häutigen Zeit jedoch schwer.
    Im Moment also in der Winterzeit habe ich ziehmliche Probleme mit trockener Haut im Gesicht vor allem und zudem noch Pubertätspickeln … mein Problem ist nun, dass ich nicht weiß, wie ich meine Haut richtig versorgen kann und dennoch meine Pickel loswerde! Hätte da Jemand vlt ein paar Tipps? Ich würde mich wirklich über Antworten freuen!!!
    Liebe Grüße,
    Kathrin

  • Hallo,
    ich fand es wirklich interessant zu lesen wie bei jedem ND sich anders auswirkt…Bei mir z.B. ist im Winter ND sehr schlimm, sogar schlimmer wie nie zuvor…Ich habe ND auch seit meiner Kindheit und für mich gibts irgendwie auch keine richtige „Heilmittel“…ich habe wirklich sehr viele Creme ausprobiert die allerdings nur 1-2 Wochen lang gewirkt haben und dann die Wirkung verloren haben…das Einzige was mir geholfen hat war wirklich das Meer…jedesmal wenn ich mit meine Familie Urlaub gemacht habe am Meer, hat sich meine Haut unglaublich schnell regeneriert und hatte nach schon nach 1 wöchige aufhalt am Meer, 1 monat lang keine ND beschwerden…daher kann ich auch Urlaub am Meer sehr empfehlen…und selbst wenn man nicht ein „Meeresbad“ nehmen möchte empfiehlt es sich dennoch denn die Meeresluft ist auch sehr gut für die Haut…und da ich leider ein sehr stressigen Alltag meistens habe, hat bestimmt auch die Entspannung dafür gesorgt dass mein ND-Schub zurücknahm;-)….

    Gruß,
    Thomas

  • Hallo zusammen,
    ich bräuchte mal einen Rat bezüglich einer Therapieform. Auf der Seite http://www.neurodermitis.ch habe ich diesen Therapievorschlag gefunden: “Unser Ziel ist es, die Darmflora so zu bearbeiten, dass sie bereit ist, die B-Vitamine wieder aufzunehmen. Am Einfachsten bekommen wir die fehlenden Enzyme mit Molke, Joghurt, Brottrunk oder Sauerkrautsaft in den Darm. Da ich mit der Molke keine sehr guten Erfahrungen gemacht habe, versuche ich es jetzt mit Joghurt. Beim Kaufen muss man auf eine möglichst lange Haltbarkeit achten. Denn nur frisches Joghurt enthält die richtigen Bakterien (L+). Innert Tagen begann die Haut zu heilen”

    Da hier immer wieder berichtet wird, dass man von Milchprodukten Abstand nehmen sollte finde ich es doch irritierend, dass es bei dieser Therapie ein Teil ist möglichst viel Joghurt und Molke zu sich zu nehmen?!
    Kann mir dazu vielleicht jemand weiter helfen? Vielen Dank Miriam

  • Hallo erstmal
    Ich, Uli, habe seit meiner Geburt Neurodermitis. Ich wurde direkt nach meiner Geburt von meiner Mutter getrennt, was nach Dr. Stemmans theorie, ein wichtiger Grund für Neurodermitis sein kann. Ich machte damals eine Therapie, nach dem Prinzip von Dr. Stemmann. Diese Sieht den Entzug von sehr vielen Lebensmitteln vor. Sie hat damals gewirkt.bis vor einem halben jahr. vor einiger Zeit haben sich meine Eltern getrennt, und meine Mutter neu geheiratet ( ein weiterer Auslöser für Neurodermitis laut Stemmann).
    Eine „Stemmannsche“ Therapie scheint mir aber in meinem Alter (18 jahre, esse oft in der Schule [unterrichtsbedingt]) unmöglich. Schon allein weil ich nach der ersten Therapie quasi süchtig nach den vorher verbotenen Produkten wie firscher Voll-Milch und Nutella wurde, aber auch weil sich die Ernährung ohne Zucker als äußerst schwierig darstellt.
    Meine Symptome belaufen sich auf Juckreiz an Hals, und Armen. Nicht jedoch nur in den Armbeugen, sondern nahezu von fingern bis zur Schulter. Der Hals, wie auch ein paar andere Stellen an Bauch, Hüfte, augenliedern usw. sind noch erträglich. Meine Arme Kratze ich aber oft blutig und das führt nicht nur zu einer Seelischen Belastung, sondern auch zu dem an Bedeutung zunhemenden Wunsch
    1. Die Krankheit loszuwerden ( oder zumindest die sichtbaren Symptome zu lindern)
    2. manchmal so etwas wie eine Irrenjacke zu haben 😀 …
    Der letztere Wunsch ist aber rein Hypotetisch und ich werde mich hüten solche Maßnahmen zu ergreifen. Wenngleich der optische Reizwert meines Körpers darunter leiden mag.
    Denn auch ich schäme mich für meine Haut.
    Was ich momentan probiere, sind der Äußerst an den Nerven zerrende Entzug von Nutella und Frischer Vollmilch. Ersatzprodukte sind hier Hackepeter und Laktosefreie Milch.
    Ich werde aber auch ein paar hier im Forum vorgeschlagene Behandlungsmethoden ausprobieren ( Hanföl, Eucerin Th 10% Urea Lotion und Jogurt. )
    Ich werde selbstverständlich meine (Miss-)Erfolge hier dokumentieren.

    bei Fragen o.ä. uli.droemann@gmx.de

    Uli

  • Hallo zusammen
    es ist sehr interessant, die Berichte zu lesen. Ich habe auch seit meiner Geburt Neurodermitis. Habe von Zeit zu Zeit meine Schübe und kriege es dann wieder in den Griff. Ich gehe auch jedes Jahr ans Meer und das tut mir sehr gut. Jetzt habe ich seit 9 Wochen wieder ein Schub, der so schlimm ist und mir fast jede Nacht den Schlaf raubt. Es sind vorallem die Arme und der Hals-Brustbereich betroffen. Auch kratze ich mich blutig. Ich habe vom Arzt ein Antibiotika erhalten, welches gar nichts nützte. Jetzt versuche ich auch versch. Salben, bis jetzt überhaupt keine Besserung. Vor 1 Woche war es so schlimm, dass die Stellen offen waren, Brandwasser rauskam und alles verkrustete. Ich versuch auch alles und hoffe auf Besserung.

    Gruss
    Jacqueline

  • Hallo!!!

    Mein Sohn ist zwei Jahre alt und leidet sehr unter Neurodermitis. Betroffen sind bei ihm besonders das Kinn, der Halsbereich und (da er am Daumen nuckelt) die Hand. Ich hab schon so viele Salben für ihn vom Arzt bekommen: Optiderm zum Beispiel. Auch Salben wo Kortison drin ist und das ist ja nicht besonders gut für kleine Kinder. Aber nichts hilft. Ich war sogar schon bei einem Hautarzt, aber der konnte meinem Sohn auch nicht helfen.
    Jetzt vor kurzem war ich mit ihm wieder bei seinem Kinderarzt und da meinte er, das das nicht mehr normal ist. Jetzt hat mein Sohn wieder eine neue Salbe, eine die extra angemischt werden musste und eine Tinktur die man auf die Stellen auftupfen muss. Jetzt hoffe ich das es endlich mal besser wird, weil wie will man einem Kind sagen das es nicht krazen soll?

    Langsam verzweilfel ich wirklich…

    LG Sabine

  • Liebe Sabine
    ich verstehe Dich vollkommen. Es ist sehr schwierig einem kleinen Kind beizubringen, nicht zu kratzen. Es ist schon schwer, dass wir Erwachsenen uns nicht dauernd aufkratzen, geschweige denn die Kinder. Bei mir war der Schub so stark, dass ich zum Dermatologen musste und jetzt mit einer starken Cortison behandelt werde. Ich weiss, ist auch keine Lösung, aber ging nicht anders. Sobald die der Schub vorbei ist, möchten wir herausfinden, welche Mittel ich vertrage. Mal sehen. Ich hoffe einfach auf wärmeres Wetter, denn im Sommer ist es immer besser.
    Deinem Sohn wünsche ich von Herzen schnelle und gute Besserung. Ich kann mir vorstellen, wie weh es tut, wenn das eigene Kind so leidet.
    Zum Glück sind meine Kinder davon nicht betroffen.
    Liebe Grüsse
    Jacqueline

  • Hallo zusammen,
    auch ich war heute wegen ND beim Hautarzt,
    er sagte mir man muss auf Zucker verzichten da dieser verhindert das Vitamin B im Körper umgesetzt werden kann.Dafür nur Vollkorn Obst und Gemüse essen.
    Für diejenigen mit Kindern,
    mein kleiner Bruder hatte früher sehr schlimm ND am Hals und auch im Gesicht.
    Meine Eltern haben dann aufgepasst das er nichts mehr mit künstlicher Zitronensäure isst(wird immer mit C also Citronensäure geschrieben)!Süßigkeiten und vielen anderen Sachen…
    Hat ihm wirklich super geholfen,
    die ND ist weggegangen..
    Naja werd jetzt mal meine Diät versuchen,
    mal schauen wie es hilft!
    Allen viel Glück Alina

  • meine tochter (7 jahre) hat von geb an nd. meine nerven lagen auf grundeis. mein tip kinderklinik in osnabrück. dort haben wir deli med blue-line kennengelernt. einen schlafanzug aus mikrofaser. mit handschuhen( kein blutig kratzen mehr) . die krankenkassen bez ???. od nach dem baden/duschen mit oliven öl eincremen. nicht abtrocknen!!! apfel erdbeere pfirsich und nüsse = kreutzallergie. im grunde muss jeder für seine nd die lösung selber finden nd ist nicht gleich nd. hoffe es wird einigen helfen lg jutta

  • schaut mal unter „Werbung“ in diesem Portal, da gibts zu diesem Thema etwas Neues dazu.

    Es klappt auch ohne Diät..! Die Natur machts möglich!!

  • hallo ihr lieben!!! mein bericht von gestern ist von der seite verschwunden ??? versucht es mal mit deli med blue-line das ist ein schlafanzug. den gibt es von 74/80 bis xxl 58. der anzug ist mit handschuhen zum abknöpfen. ob die krankenkasse das bez. weis ich nicht? kinderarzt hautarzt oder hausarzt sollte das verschreiben. versucht es mal mit oliven öl nach dem baden oder duschen eincremen nicht abtrocknen fertig. hoffe es hielft . lg jutta

  • Ich habe mich heute wirklich sehr gefreut, diese Seiten und Eure Beiträge gefunden zu haben! Ich weiß von meiner ND erst seit Freitag letzter Woche bin daher nun sehr auf der Suche nach Information. Auch erkenne ich, dass ich bei meiner Ärztin, die ganzheitliche Behandlungsmethoden anwendet, bereits sehr sehr gut aufgehoben bin. Eine lange Zeit unter hohem Druck (Stress) und eine große Enttäuschung haben bei mir nun diesen (allerdings sehr) starken Schub ausgelöst, ich habe es sehr mit der Angst bekommen, weil es sich vom Brust/Torso weiter gen Kinn, über die Arme, weiter auch über die (besonders inneren Bereiche) Oberschenkel bewegte. 5 Tage mit einer cortisonhaltigen Creme waren nicht zu umgehen, bin nahrungsmäßig recht gut orientiert und mit Hömöopathie soll jetzt die Immunisierung wieder aufgerufen werden. Ich werde das Hanf- und das Leinöl mal probieren, das hat sich vielversprechend angehört, vielen Dank! Was ich allerdings jetzt noch ein bischen besser verstanden habe, ist es, dass ich mit meinen Kräften anders haushalten muss und Stress meiden! Das denke ich ja nicht das erste Mal, aber nun, „Dank“ ND, erscheint es mir noch wichtiger, das doch noch besser umzusetzen! Ich wünsche Euch und mir bei allem, was wir lernen dürfen, ganz viel Erfolg, Gesundheit und alles Gute!

  • Hallo,
    bin 40 und habe seit Geburt Neurodermitis. Als Kind unheimlich stark damit belastet geht es mir heute damit sehr gut. Ab und an habe ich kleiner Schübe an den Händen und Juckreiz insbesondere am Rücken, aber im Vergleich zu früher hält es sich sehr in Grenzen.
    Ich bin vor einigen Jahren auf die Pflegelotion EXCIPIAL U LIPOLOTIO, Fa. Spirig gestoßen. Egal, was mir die Ärzte bisher verschrieben haben, diese Lotion ist das einzige was meine Haut heilen lässt. Sie enthält UREA. Habe auch andere Lotions mit UREA ausprobiert, aber diese kamen der EXCIPIAL nicht im geringsten nahe. Ich bestelle sie mir immer im Großpack in einer Online-Apotheke. Da kosten 500 ml ca. 14 Euro. In der Apotheke kosten 500 ml ca. 24 Euro. Probiert sie aus. Es gibt sie auch in 200 ml.
    Seit 6 Tagen mache ich eine Heilfastenkur, das erst mal. Es ist unglaublich, aber meine Haut ist samtweich, mein Rücken juckt überhaupt nicht mehr. Nach der Heilfastenkur werde ich extrem auf die Ernährung achten und etwas umstellen. Generell gilt bei ND: alles Obst, was Säure enthält ist tabu.

  • hallo ihr lieben

    habe jetzt schon des öfteren gelesen mit Ernährung bisschen umstellen oder mit öl soll bisschen gelindert werden mein freundin hat es auch am hals Gesicht und arm beuge mall schlimmer und mall nicht so schlimm mall ist es so schlimm das sie garn ich raus möchte an die frische luft weil sie sich schämt könnt ihr mir ein paar tipps geben

    liebe grüße Tobias

  • Hallo alle zusammen,

    ich habe aufmerksam alle Beiträge gelesen. Ich bin 25 Jahre alt und leide auch schon seit kindesalter unter Neurodermities.
    Ich habe gerade auch einen sehr starken Schub, mit blutigen und nässenden, offenen Stellen.
    Aber ich habe mich damit abgefunden und nehme mich so wie ich bin.
    Zur Zeit nehme ich eine Erhährungsumstellung vor. Als Kleinkind hat mir das auch schonmal geholfen.
    Ich meide Citursfrüchte, Nüsse, Tomaten (wegen der Säure, vorallem Tomatenmark-> 3-fachkonzentriert), Rotwein (ebenfalls Säurehaltig), nehme Vollkornbrot, V.-Reis und V.-Nudeln. Dann vetrage ich keine Kuh-Milch. Also nehme ich entweder Sojamilch oder Ziegenmilch. Ebenso weißen Zucker meiden (entweder braunen Zucker oder Diät-Produkte), Waschmittel für Sensiblehaut (ohne Parfümstoffe), ebenso das Deorant ohne Parfümstoffe und Shampoo, Make-up aus der Apotheke (für Allergiker) und auch keine Farbstoffe (z.B. in Gummibärchen enthalten). Auch sehr gut ist weißes Fleisch oder Rindfleisch, aber kein Schweinefl.
    Das ist zwar viel Arbeit, aber es lohnt sich.

    Hoffe das es euch bald wieder besser geht.

  • Ich wollte noch was ergänzen, das ich habe ich eben ganz vergessen zu sagen.
    Wenn es sehr schlimm ist, dann hole ich mir in der apotheke ein ‚antiallergikum‘, das kann man unbedenklich eine Zeit einnehmen (lt. Hautarzt) und davon nehme ich eine vor dem Schlafen gehen eine tablette, damit kann ich ruhiger schlafen bzw. kratzte mich nicht ganz so schlimm auf.

  • Hallo an alle Betroffenen, wer von Euch aus Hamburg kommt, denen möchte ich sagen, dass regelmäßig ein Stammtisch stattfindet, bei dem sich Neurodermitiker treffen und sich austauschen bei gemütlichem Beisammensein. Wer Lust hat, daran teilzunehmen, kann sich melden unter info@beratungsportal.biz

  • Hallo zusammen,

    ich hatte ND ausbruch zum ersten mal als ich 18 war- kopfhaut + nacken furchtbaren näßwunde. Ich bin bulgarin und damals in meinem haimatstadt Varna hat mich einen Prof. aus der klinikum dort in nur 3 monaten geheilt!!! es war nicht leicht: mit speziellen diät (keine: alkohol,milch und fleisch produkten, schwarzbrot, obst, kraätertees und mineralwasser, keine rote gemüse, usw. …also reis, kartoffel,grünes zeug), Aloe vera + Vit.B12 spritzen fast jeden tag, Lorinden A und C (cortisonhältige salben) und unmenge von Vit A, E und C. Er hat auch meer und sonne empfohlen.
    jetzt bin ich 32 und seit 2 tagen habe ich wieder ausschlag auf dem mund und umfeld bereich bekommen.lch weiss es nicht ob sich dieses mal um ND handelt oder ist nur kontakt dermatitis (sowas bekomme ich von pflaster, sieht wie ND aus ,aber heilt sich in 2-3 wo ohne problem).auf jeden fall habe ich mir die Eucerin serie für Neurodermitis(dies mal versuche ich ohne cortisol) und dazu hoch konzentrierte vitamin präparat Orthomol immun gekauft (aus der apotheke) und werde berichten ob es funktioniert. ernährungsumstellung ist selbstverständlich.
    (Für diejenigen,die milchsäurebakterien nehmen wollen und laktose nicht vertragen: es gibt Darmflora Plus aktiv von Natura -pulver, den kann man im wasser lösen und trinken. Oder isst sauerkraut!)
    Es juckt höllisch und sieht sch*** auf dem gesicht aus , aber ich bin sehr positiv dies mal, weil ich ganze 14 jahren ND-frei war und ich weiss: ND ist heilbar!
    ich drücke euch allen die daumen und wir bleiben im kontakt. Auf keinen fall aufgeben !!!! 🙂

  • Hallo zusammen!!!

    es ist sehr hilfreich, die vielen Beiträge zu lesen.
    Ich habe auch seitdem ich klein war ND. Zwar nicht so stark (momentan nicht – bin jetzt 25, aber im Alter von ca 11 Jahren waren die Schübe vergleichsweise stark), aber immerhin an meinen Ellenbogen und machmal leicht im Gesicht. Für die Pflege benutze ich immer „Menalind derm“, ist mit 3% Urea und Nachtkerzenöl.
    Außerdem habe ich mal von eine Neem-Kur gehört. Hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht? Ich trinke jetzt seit ca 2 Wochen Neem-Tee und habe auch eine Neem-Salbe (mit Neem-Öl), womit ich die betroffenen Stellen eincreme. Ich kann ja nicht immer nor cortisonhaltige Cremes benutzen…
    Ich wäre sehr dankbar, wenn die Leute, die schon Erfahrungen mit Neem gemacht haben, diese weitergeben könnten.
    Ich wünsche uns allen viel Erfolg!!!

    MfG

    Annicka

  • Hallo Zusammen,

    nun sitze ich schon seit ca. einer Stunde und lese ganz gespannt die ganzen Beiträge, die ich echt interessant finde (beruhigend, dass man nicht allein mit dieser Krankheit ist) ! Ich leide auch seit meiner Geburt an Neurodermitis. 1986 war ich für 3 Wochen in der Vital-Klinik in Alzenau-Michelbach (kann ich nur Jedem weiter empfehlen, der nicht mehr ohne Cortison auskommt. Einfach mal bei google nach der Klinik schauen). Die Behandlung verlief sehr erfolgreich, so dass ich nach 3 Wochen frei von offenen Stellen auf der Haut war. Ich habe damals einen Ernährungsplan mit nach Hause bekommen, an den ich mich noch 3-4 Jahre lang halten musste. Danach hatte ich überhaupt keine Hautprobleme mehr. Tja und seit 7 Jahre leide ich leider wieder vermehrt an dieser verfluchten Neurodermitis. Ich bin mir auch sicher, dass sich die Haut zu 100% aufgrund falscher Ernährung und Stress verschlimmert. Man sollte als Neurodermitiker wirklich komplett auf tierisches Eiweiß, Alkohol (wenn man etwas trinken möchte, dann nur Bier, da Wein und Sekt extrem allergisch wirken), Soja, Tofu, Weizenmehl, Geschmacksverstärker, Zucker und Nüsse verzichten. Ich weiß, das sind alles gute Ratschläge…auch mir fällt es zu oft zu schwer (was soll man da bloß noch essen…heutzutage ist es wirklich schwer, sich vernünftig zu ernähren), auf alles vorstehende zu verzichten, aber ich bin mir sicher, dass es „uns“ NDern helfen würde ! Das mit dem Hanföl find ich sehr interessant und werde es gleich morgen mal ausprobieren. Übrigens, auch ich vertrage kein rohes Gemüse (was oft empfohlen wird)…für mich ist gedünstetes bzw. gegartes Gemüse am Besten. Ich hab übrigens auch schon 3 x Erfahrung mit dem Herpes im Gesicht gemacht. Mein Gesicht war vollkommen mit Herpes infiziert. Ich mochte mich selbst nicht mehr im Gesicht berühren. Mein Arzt hatte mir Antibiotika-Tabletten und Acic-Salbe verschrieben. Nach 3-4 Wochen war Alles wieder soweit abgeheilt. Durfte so auch nicht arbeiten gehen bzw. musste mich extrem schonen und entspannen…war eine schlimme Zeit. Ich wünsche allen Leidensgenossen, dass sich ihre Haut ganz bald bessert und man diese Mist-ND irgendwann ganz heilen kann ! Ich freu mich auf weitere Beiträge ! Alles Liebe !

  • ach eines wollte ich noch loswerden: wenn der juckreiz zu schlimm wird, nehme ich immer eine loratadin-tablette (antihistamin). der juckreiz stellt sich innerhalb von 5 minuten ein, so dass man sich nicht mehr kratzt und auch keine offenen stellen mehr bekommt….es ist ja immer dieser teufelskreis ! vorallem kann man ruhig schlafen !

  • hallo zusammen,

    ich hab gerade unter „werbung“ die mineral-maske „fangocur“ entdeckt, die angeblich neurodermitis ausheilen soll. sie besteht aus heilerde. eine dose kostet euro 29,80. hört sich natürlich verlockend an, aber bevor ich sie mir bestelle, wollte ich fragen, ob jemand schon mal erfahrung mit „fangocur“ gemacht hat ? man weiß ja auch, dass die pharmaindustrie etc. mit erkrankten gern geschäfte macht…! ich freu mich über eine kurze info von euch ! :o) viele grüße !

  • Ich denke, hier fehlt ein wichtiger Aspekt bei der Ernährung: die histaminarme Ernährung!
    Die ist es, die mir (neben psychischer Stabiltät und stressfreiem Leben) hilft, meine Haut im Gleichgewicht zu halten. Über die histaminarme Ernährung schreibe ich auch viel in meinem Buch: Anna Wolff „Das zweite Gesicht“.

  • danke, dass endlich einmal hier im internet geschrieben wird, dass neurodermitis auch eine ernährungsbedingte krankheit ist!
    die haut ist ein exkretionsorgan, wodurch abfallstoffe, die der stoffwechsel nicht verarbeiten kann, ausgeschieden werden. diese exkretion kann in Form von neurodermitis auftreten. zwar möchte ich nicht bestreiten, dass menschen, deren eltern auch von dieser krankheit betroffen sind, einem größeren risiko ausgesetzt sind als welche aus völlig gesunden familien. doch es ist keineswegs der fall, dass neurodermitis nicht heilbar ist oder nur bedingt durch salben und sonstiges: durch das auftragen von cremes und salben erfolgt eine symtombehandlung, d.h. dass die symtome (zb. jucken, trockene haut usw.) damit bekämpft werden. doch sollte man sich nicht fragen, was die ursachen für diese symtome sind? und die ursachen liegen in der ernährung: wenn man an dieser krankheit leidet sollte man die ernährung vollständig auf vollwertkost umstellen, d.h. vor allem tierisches eiweiß, fabrikzucker, auszugsmehl und raffinierte fette weglassen und dafür rohkost, vollkornnahrung und ungesättigte fettsäuren zu sich nehmen. und sie werden sehen, dass die heilung schon nach kurzer zeit auftreten. und dann kann man wirklich von einer heilbehandlung sprechen, da somit die ursachen und nicht die symtome bekämpft werden. und nur dann ist der betroffene wirklich gesund und kann, wenn die vollwertige ernährung konsequent weitergeführt wird, mit einer langzeitigen heilung sprechen.
    dann brauchen sie auch keine unendlichen salben mehr und nicht ihr geld in die pharmakonzerne pumpen.

    weitere informationen zur nahrungsumstellung finden sie vor allem in literatur von max otto bruker empfehlen!

    LG

  • Also ich bin 13 und habe seit meiner Geburt ND. Mit ungefähr 9 Jahren ist es auf einmal verschwunden. Ich hatte nichts mehr, nicht einmal mehr eine kleine rote Stelle. Ich dachte mir, dass ich es nicht mehr bekomme, aber da irrte ich mich. Kurz nach meinen 13ten Geburtstag fing es an meinen Armen wieder an. Dann kam es auch noch auf Dekollete, Bauch und Rücken. Ich hab vor ein paar Jahren einen Test machen lassen, warum es bei mir kommt. Der Arzt meinte, Stress und Nervosität. Vor kurzem hatte ich in der Schule viele Schularbeiten und Tests, bei denen ich ziemlich nervös war. Stress beim Lernen hatte ich natürlich auch. Jetzt ist die Test Zeit wieder vorbei und ich hoffe es geht wieder weg. Das sieht so bescheuert aus, ich kann keine T-shirts mit Ausschnitt mehr tragen, nur mehr mit Schal. Und der Juckreiz ist auch so schlimm. Ich probier jetzt auch aus, ob es etwas mit der Ernährung zu tun hat, da mein Gewicht momentan sehr schwangt. ich hoffe so sehr dass es weg geht 🙁

  • Was ich noch sagen wollte!
    Vor kurzem hab ich ein Hautpeeling ausprobiert, in dem Zucker und Olivenöl drinnen war. Seit dem hab ich es auch. Vielleicht ist es das? Ich werd versuchen auf Olivenöl zu verzichten

  • Hallo zusammen,
    ich habe erst vor einigen Wochen erfahren, dass ich auch ND habe. Der Hautarzt hat es „Stressbedingte-Ekzeme“ genannt. Kann es denn auch sein, dass ND ausschließlich vom Stress kommt? Mit meiner Ernährung hatte ich bisher nämlich nie Probleme. Ich ernähre mich zwar auch viel mit Obst und Gemüse aber aufgrund Zeitmangel kommen auch schonmal Fix-Produkte zum Einsatz. Kann man die ND denn auch trotz Stress wegbekommen? Denn ich fürchte, den Stress werde ich noch ungefähr eineinhalb Jahre haben, mit nur sehr kurzen Ruhe-Phasen.
    Dummerweise war ich bei dem Hautarzt in einer Akut-Sprechstunde und mir wurde nur gesagt, dass für ein Beratungsgespräch keine Zeit da sei und ich mich im Internet darüber informieren sollte. Das ist garnicht so einfach finde ich, da ja scheinbar jeder anders reagiert. Der Arzt hat mir dann nur eine Creme und eine Lösung verschrieben.
    Wie schafft ihr das denn eigentlich mit der Ernährungsumstellung? Bei dem was ihr schreibt klingt das fast wie ein full-time-job. Vermisst man da nicht die eine oder andere Lieblings-Leckerei???
    Der Tipp mit den in schwarzem Tee getränkten Wattepad finde ich gut, das werde ich bei nächster Gelegenheit direkt mal ausprobieren. Klappt das auch mit Kamillentee? Kamille ist doch sonst bei Tees immer die Nr. 1 für Krankheiten und zur Beruhigung.
    Ich finde es super, dass hier so viele Ihre Erfahrungen und Tipps reingeschrieben haben. Werde jetzt mal regelmäßig nachlesen und wenn ich neue Erfahrung mit ND mache, diese hierein schreiben.
    Danke an alle und für euch alles Gute!
    LG

  • Ich habe auch schon seid ewiger Zeit ND und manchmal macht es mich total fertig, da ich nicht richtig schlafen kann und auch mein ganzes Umfeld darunter leidet. Meine neue Freundin kann schon Nachts nicht mehr neben mir schlafen, da ich ständig umherwühle. Ich liste einmal auf, was mir am besten geholfen hat und was am schlimmsten war.
    Besonders Negativ:
    Kortison in jeglicher Form..erst verschwindet die ND komplett, setze ich das Kortison ab, lasse es auch ausschleichen bekomme ich einen derartigen starken Schub, welcher um ein mehrfacheres schlimmer ist, als wie es vorher war. Genau das Gleiche passiert bei Antihistaminika. Neuerdings bekomme ich auch einen Schub von Antibiothika. Alkohol reagiert bei mir leider auch sofort, manchmal ist es echt hart enthaltsam zu sein, trinke dann doch ein paar Bier, bekomme Nachts aber dann gleich die Quittung.

    Besonders Positiv: Meer, Sonne und vor allen die Sonnenbank. Super ist auch eine UVA Bestrahlung beim Hautarzt. Mit der Sonnenbank war meine komplette ND verschwunden. Habe immer eine ganz schwache Bank genommen, dann 2 mal die Woche eine halbe Stunde.
    Ich war 10 Jahre bei einer Heilerin, welche auch Warzen bespricht, die hat es bei mir auch ganz gut in den Griff bekommen. Lasse mich gerade nach NAET behandeln, da sollen alle Allergien gelöscht werden, mal sehen ob es etwas bringt.

    Mein Fazit: Eine längere Diät haben mir eigentlich am meisten geholfen und die Sonnenbank, mal sehen was die NAET Geschichte bringt. Leute, nicht aufgeben, obwohl es manchmal richtig viel Energie kostet. Tut aber gut zu lesen, dass man nicht ganz allein damit ist.

  • das stimmt, da muss ich kay recht geben. es hilft wirklich ein bisschen, wenn man weiß, dass man mit dieser besch…ND nicht allein auf dieser welt ist. ich lese auch immer wieder gern hier im forum. bei mir kommen die schübe besonders dann, wenn ich alkohol (hauptsächlich bei sekt und rotwein) getrunken und tierisches eiweiß gegessen habe. ich versuche mich zur zeit bzgl. der ernährung wirklich zu disziplinieren, was echt nicht so einfach ist…gerade oft wegen des zeitmangels :o( ich versuche auf jedenfall weitestgehend auf käse, milch, quark, johgurt und soja zu verzichten, was schon erste erfolge gezeigt hat. eine frage hätte ich, was esst ihr z.b. zum frühstück ? eigentlich würde ich gern müsli oder so etwas essen, aber ohne milch schmeckt es mir nicht und an so etwas wie reismilch oder ziegenmilch hab ich mich bisher nicht rangetraut. wisst ihr, ob diese milchsorten genießbar sind ? :o) oh jeh alles nicht so einfach mit „uns“ 🙂 ich trinke übrigens jeden tag zwei esslöffel hanföl (hab ich hier im forum entdeckt) und muss sagen, meine haut im gesicht hat sich etwas verbessert. mit € 12,- ist dieses öl zwar nicht ganz günstig, aber ich versuch es einfach. wir ND-er probieren ja eh viel aus, in der hoffnung, man findet für sich das richtige. cortison nehm ich – wenn es im gesicht wieder schlimmer wird – ab und zu leider auch nochmal; ich ärger mich dann auch immer darüber, aber bin trotzdem froh, wenn die haut wieder „besser“ aussieht. sarah: das mit dem „nicht-t shirt-tragen-kann ich sehr gut nachvollziehen ! man fühlt sich in kurzen klamotten einfach nicht wohl (man denkt jeder schaut auf die kranke haut) und ist froh, wenn erstmal wieder herbst/winter ist, wo man lange sachen tragen kann ! aber meistens ist es so, dass außenstehende „unsere“ kranke haut als gar nicht so schlimm empfinden bzw. es gar nicht sehen, so wie „wir“ es sehen ! selber findet man sich eh immer schrecklicher. hab mir übrigens die „regividerm“-creme (aus dem TV-bericht „heilung unerwünscht“) bei der online apotheke bestellt, die ich nun ausprobiere. werde berichten, ob sie mir hilft. ich suche noch immer kochbücher mit rezepten, die für ND-er geeignet sind (also ohne tierisches eiweiß, erd-/walnüssen etc.). besonders mit frühstücksrezepten. wenn jemand eine idee hat, wo ich so etwas finden kann bzw. er selbst solche bücher hat, dann bitte um kurze info. würde mich sehr freuen ! :o) tina: ich persönlich hab schlechte erfahrungen mit kamillentee-umschlägen gemacht (besonders auf den augen). die haut hat sich danach verschlechter. für den magen ist kamillentee sicherlich gut, aber für die haut eher nicht. es liegt wohl an den blüten gegen die man allergisch ist. den tipp mit dem schwarzen tee hab ich schon oft gehört und es scheint auch wirklich ganz gut zu helfen. ich freu mich über weitere kommentare von euch ! liebe grüße tanja

  • kay, ich hab da noch eine frage zu dieser NAET-therapie. bist du damit bei einem kinesiologen ? eine freundin von mir ist bei einem kinesiologen, der auch ihre allergien auslöschen will. ob es hilft weiß sie noch nicht. bin auf deinen bericht gespannt. das mit der sonnenbank probier ich auch seit 3 wochen aus, obwohl es ja im hinblick auf hautkrebs nicht gesund sein soll (zititat hautarzt). 🙂 ich möchte trotzdem schauen, ob sich meine haut bzgl. der ND dadurch verbessert.

  • ich leide auch seit meiner Kindheit an Neurodermitis und bin jetzt 39. Seit zwei Wochen bin ich deshalb bei einem Naturheilpraktiker (mit 25Jahren Berufserfahrung) in Behandlung. Er hat mir eine Therapie empfohlen, in der mit den eigenen Bakterien ein Serum hergestellt wird (Autovaccine) und diese dann über zwei Monate gespritzt werden.Zusätzlich wird eine mikrobiologische Kur mit Symbio Flor in drei Stufen angeraten und in dem Ernährungsgespräch wurde empfohlen auf Käse,Milch,Schweinefleisch und Zucker weitgehends zu verzichten.Quark,Naturjoghurt und Sahne können allerdings weiterhin verzehrt werden.Noch ein Tip zum Zuckerersatz:super gesund,natürlich und ohen Kalorien: Stevia.Zur Unterstützung nehme ich das Schüssler Salz Silicea und die passende Salbe.Hier noch meine Frage, wer kann mir einen Kuraufenthalt empfehlen der ganzheitlich behandelt und doch von den Krankenkassen anerkannt wird ?
    dtp://www.neurodermitisportal.de/blog/ernaehrung-bei-neurodermitis/der hautverbesserung nehem ich das Schüsslere-Salz Silicea und passen

  • (hab mir nicht alle Kommentare durchgelesen, sind ja doch einige, daher sorry, falls ich was doppeltes sage)

    Zu den Kritikern hier: Dass es einen Zusammenhang zwischen Ernährung und Haut gibt ist ja nun wirklich nichts Neues und auch nichts verwunderliches, wenn man sich mal ein bischen mit Ernährung beschäftigt. (Ich weiß ein wenig darübr, da meine Mutter Ernährungswissenschaftlerin ist) Es ist echt erschreckend, was wir unserem Körper mit „normaler“ = heute üblicher Ernährung alles antun.
    Und mit Neurodermitis merkt man es eben besonders heftig.

    Ich kann bei mir einen eins-zu-eins Zusammenhang zwischen Milchprodukten und Zucker (und etwas schwächer alle Arten von tierischem Eiweiß) erkennen. Habe schon mein ganzes Leben heftige Neurodermitis, aber seit ich auf Milchprodukte und Zucker verzichte (was nach einer Umstellungsphase eigentlich recht einfach ist) ist sie VIEL, VIEL besser geworden. Geheilt bin ich noch nicht, aber mitlerweile ist es erträglich geworden und nach einer Odyssee durch alle möglichen Behandlungsmethoden, traditionell oder alternativ war das das einzige was mir hilft und hoffnung gibt. Werde meine Ernährung noch weiter umstellen, ganz konsequent bin ich zugegeben noch nicht.

    Man gibt seine Ernährungsgewohnheiten nur ungern auf, deswegen wehren sich viele gegen diese Theorie, aber ich kann allen nur raten, es wenigstens mal auszuprobieren. Man fühhlt sich (auch abgesehen von der Haut) viel besser und ich würde auf meine neue Ernährung nicht mehr verzichten wollen.

  • @ tanja77: Wegen dem Müsli: Ich nehm immer Orangensaft (oder ab und zu was ähnliches für die Abwechslung*g*), das schmeckt echt gut! Vor allem zu Früchte-Müsli passt das hervorragend, nur bei Schocko-Müsli würde ich davon abraten, das wird dann doch etwas eklig, befürchte ich ^^
    Ist im ersten Moment komisch, weil man das so nicht kennt, und man hat halt nicht den Milch-Geschmack, ist aber wie gesagt, wirklich lecker.

  • @ Sacu: Also mit dem Orangensaft wäre ich vorsichtig. Ich vertrage Säfte zB kaum. Würde dann doch eher Soja-Milch empfehlen. Die ist zwar wässriger als normale Milch, schmeckt aber trotzdem sehr gut. Aber auch die vertragen ja einige nicht. Also an Tanjas Stelle würde ich Ziegenmilch einfach mal ausprobieren. Habe gehört, dass diese sogar noch besser als Kuhmilch schmecken soll.

  • Oh? Okay, das hab ich noch nie gehört… und ich persönlich hatte mit Säften auch noch keine Probleme.
    Allerdings ist Soja ja auch für manche problematisch und Ziegenmilch fällt auf jeden Fall unter tierisches Eiweiß, was für einige auch Tabu ist…
    Naja, Ernährung ist für Neuros auf jeden Fall nicht einfach.
    Manchmal hab ich das Gefühl, man kann nur Haferschleim gefahrlos essen…

  • vielen dank für die tipps bzgl. meiner müslifrage ! 🙂 ich werde es wohl mal mit saft ausprobieren….aber wohl weniger mit o-saft, da dieser ja aus zitrusfrüchten besteht und die sollte man ja einwenig meiden ! ich probier es sonst einfach mal aus ! danke schön trotzdem ! 🙂 tja mein hautarzt hatte mir mal geraten, sojaprodukte möglichst zu meiden ! ziegenmilch ? die soll wirklich besser schmecken als kuhmilch ? ich bin eh nicht so der milchtrinker; ich brauch nur etwas, damit das müsli nicht so trocken schmeckt und was genießbar ist. ja, ja…das ist schon ne komplizierte sache mit unserer ernährung. es ist aber beruhigend zu wissen, dass man damit nicht allein dasteht. ich wünsch euch allen, dass ihr euch in eurer haut wohlfühlt bzw. wohlfühlen werdet !! liebe grüße !

  • hi, bin heute mit meiner 11 jährigen lina zum hautarzt. der fragte direkt nach allergien. sind nur gräser und sonne bekannt. er hat blut abgenommen und uns 1 normale dermatitissalbe und eine angerührte creme mitgegeben. haben die salbe aufgetragen und lina sah aus wie ein aufgeblasener hummer. nun nach 1 std ist es besser. die haut wirkt glatter. sie hat schon länger pöckchen und schuppige haut im gesicht, wo der apothekerin nach hautmessung gesagt hat, trockene haut und physiogel drauf. kinderarzt meinte akne, dann nette aknecreme drauf. alles nix gut. nach 4 monaten endlich den termin beim hautarzt und nun das. lina nascht gerne, trinkt limo und viele milchprodukte. was muß ich jetzt umstellen? haben das ergebnis der blutuntersuchung noch nicht, aber sie hat neurodermitiscreme bekommen und der arzt wird es ja wissen. also, was müssen wir ändern?????
    vielen lieben dank.

  • hallo, finde es auch cool, dass hier so viele hilfreiche einträge und tipps sind 🙂 habe auch von geburt an neurodermitis, kann mich allerdings erinnern, dass ich teilweise monatelang überhaupt keine beschwerden mehr hatte un dann kam es wieder. vor einigen jahren habe ich eine hömopatische behandlung gehabt, die über ein paar monate ging. ich dürfe 3 monate lang kein zucker, kein weißmehl und keine milchprodukte zu mir nehmen! dadurch waren meine kompletten beschwerden verschwunden, also kann ich nur aus eigner erfahrung sagen, dass die krankheit auf jeden fall sehr stark mit der ernährung zusammenhängt!! leider habe ich diese ernährung nicht beibehalten, dadurch habe ich es immer noch leicht…aber im kindesalter war es deutlich schlimmer (bin jetzt 19) war auch vor einigen tagen beim hautarzt, mir wurde auch excipial empfohlen. vertrage ich auch ganz gut, habe bisher immer ‚lavera neutral‘ aus der apotheke zur basispflege genommen ( SEHR zu empfehlen 😉 ) ich werde auch eher bei lavera bleiben, ist im gegensatz zu excipial auch naturkosmetik!
    cortison und elidel hab ich auch schon geschmiert, die helfen auch am anfang gut, nach einiger zeit wirken sie aber irgendwie nich mehr oder kaum noch.. also auf dauer hilft das mit den medikamenten-cremes auch nicht, ich nehm nur noch basispflege-cremes gegen die trockenheit un änder lieber was an der ernährung un schau mich um wegen homöopatischen mitteln!

    ..habe nämlich gehört das es gute hömopatische mittel geben soll, globulis oder kügelchen halt, die man einnimmt… hat da mal jemand was drüber gehört, was das für welche sind? aus der hautklinik in hamburg… wäre cool wenn jemand da bescheid wüsste :))

    würde mich sher über weiter tips freuen 🙂
    liebe grüße

  • Hallo Ihr lieben!

    Habe auch ND. Allerdings nur sehr schwach ausgeprägt, dafür aber fast dauerhaft. Ich habe fast immer einen leichten Auschlag auf dem Dekoltee, Oberarmen, Rücken und Hüfte.

    Vor zwei Jahren war ich für 6 Wochen in Asien Urlaub machen. In dieser Zeit war ich komplett beschwerdefrei. Nach der Rückkehr nach Deutschland fings aber wieder von vorne an!

    Hier eine Aufstellung was anders war (vllt hilft es ja dem ein oder anderen):

    KEIN Schweine/Rindfleisch (nur Fisch und Hühnchen)
    Kein Alkohol
    Keine Milchprodukte
    Fast kein Getreide
    Viel Reis
    Viel Gemüse/Obst
    Viel Sonne
    Viel Bewegung
    Meeresklima
    Kleine Portionen
    VIEL Entspannung

    Jetzt wohne ich in Dänemark, 4km vom Meer entfernt
    verzichte weitestgehend auf Alkohol
    esse kein Schweinefleisch mehr
    Auf Milchprodukte zu verzichten fällt mir sehr schwer

    z.zt. mangelt es mir an Sonne und Bewegung,
    und ganz Stressfrei lebe ich auch nicht.

    Der Ausschlag ist wieder deutlich besser, jedoch nicht ganz weg zu bekommen.

    Hoffe das hilft vllt dem ein oder anderen
    LG Amiso

  • Hallo alle zusammen!

    Ich hatte als Kind auch ND. Damals war das ja alles noch nicht so erforscht. Und von Milchprodukten meiden und Schokolade hat nie einer was gesagt.
    Außer Orangen, die sollte ich nicht essen. Aber wen man als Kind seine Mama mit großen Kulleraugen zur Weihnachtszeit ansieht, dann bekommt auch das.
    Und was soll ich euch sagen, danach war es weg, bis heute (bin jetzt 27).
    Der Arzt sagte vorher mal zu meiner Mum, entweder es geht bis zur Pubertät weg oder es bleibt für immer.

    Vorher hat mir Seeluft sehr gut getan. Manchmal kam es erstmal richtig raus aber nach ein paar Tagen war es dann weg.

    Jetzt habe ich einen 4 1/2 Monate alten Sohn, bei dem die ersten Anzeichen der ND schon am Hals zu sehen sind. Jetzt habe ich mich schlau gemacht wegen der Ernährung. Aber man liest da so viel. Hat jemand ein paar einfache Tipps????? Oder vielleicht eine Liste oder einen Plan?

    Würde mich total freuen.

    LG Christine mit Yannik

  • Hallo,

    mein Sohn, bald vier, leidet auch seit etwa zwei Jahren an ND. Wir versuchen es jetzt mit einer Brottrunk- Kur. Sind jetzt seit etwa vier Wochen dabei. Bei der Brottrunkkur wird der Darm gereinigt. Zuerst tritt eine Verschlechterung auf, da der ganze “ Dreck“ aus dem Körper ausgeschieden wird. Ich empfehle das Buch “ Heilen ist einfach“ von Giesela Friebel.
    Sein Juckreiz hat fast ganz aufgehört. Er schläft nachts durch, ohne aufzuwachen und zu kratzen.
    Eine Ernährungsumstellung ist natürlich Voraussetzung. Keine Zitrusfrüchte, keine Tomaten, Keine Nüsse, fast keine Milch, viel Obst und Gemüse, Vollkornkost, viel Reis, Buchweizen. Seine Wäsche wasche ich ohne Weichspüler, habe ihm Arztseife gekauft ( Händewaschen).

    Weiß jemand warum man keine Sojaprodukte essen darf? Und ob man Äpfel essen darf?

    Wir werden die Brottrunk Kur weiter durchziehen, man muss konsekvent bleiben und die Hoffnung nicht aufgeben. Werde natürlich berichten, wie es vorangeht.

    Wünsche allen alles Gute und gute Heilung!

  • Ernährungsumstellung von Fertigpordukten auf Frischkost (u.a. auch selbstgebackene Kekse, selbsthergestellte Marmelade mit einfachem Haushaltszucker ohne Geliermittel und Co.) und Vermeidung sämtlicher Konservierungsmittel und Säuerungsmittel (auch in Hautpflege, Duschgels und Waschmittel), hat bei mir nach 15 Jahren den gewünschten Erfolg gebracht.

    Konservierung nur mit Alkohol und auch mit Parabenen und Säuerung mit Milchsäure (Lactate) und Weinsäure sind erlaubt.

    Seitdem geht es mir BLENDEND!

  • Also,
    ich kann nur das Buch von Dr. Bruker empfehlen: Unsere Nahrung unser Schicksal.
    Neben der Psychischen Komponente kann man
    mit einer frischkosreichen und tiereiweißarmen Ernährung (vor allem kein Zucker und Auszugsmehle) kann man die Neorodermitis sehr gut in den Griff bekommen.

  • Seit 58 Jahren habe ich Neurodermitis, in wirklich arger Form. Seit 1 Monat bin ich fast beschwerdefrei. Warum?
    Ich unterziehe mich zur Zeit einer Bioresonanztherapie.
    Ernährung: kein Weizenmehl in jeglicher Form, (Brot,Nudeln, kein süßes Obst, keine Süßigkeiten) Ich hab es nicht glauben wollen, aber meine Haut beweist és mir. Wird natürlich nicht von der Krankenkasse bezahlt. Allen Betroffenen wünsche ich Besserung.

  • Hallo,

    ich habe seit 10 Jahren ND sehr schlimm an den Händen.
    Jetzt bietet mir mein Arzt eine Behanlung mit Toctino an. Hat damit schon jemand Erfahrung gemacht? Ohne Kortison geht bei mir gar nichts. Aber die Silberhandschuhe von Biomed kann ich sehr empfehlen. Allerdings dauert es nicht lange ohne Handschuhe – dann ist alles wieder beim alten. Juckende Haut, nässende Blässchen und aufgequollende Hände – furchtbar. Es wäre schön, wenn jemand über Erfahrung mit Toctino berichten kann.

    Liebe Grüße Ines

  • Hallo,

    ich bin männlich, 33 jahre jung. Vor einem Jahr fing mein Leidensweg an. Am Körper, besonders im Leistenbereich bekam ich Ausschlag und vereinzelt waren wie große Mückenstiche im Genitalbereich angesiedelt. Ich glaubte erst an Mückenstiche. Als diese immer größer wurden, kontaktierte ich einen Hautarzt. Neben zahlreichen Blutuntersuchungen usw………schloss man eine Stichverletzung oder gleichen aus. Zahlreiche Salben und Tabletten musste ich einnehmen. Es wurde immer schlimmer mit dem Ausschlag, welche nun am gesamten Körper aufblühte. Dann fand ich eine Seite im Internet. Dort berichtete eine Frau von dem gleichen Krankheitsbild. Atopisches Ekzem. Folgendes habe ich nun ausprobiert. Jeden Tag zum Frühstück, zwei Scheiben Vollkornbrot, in kleine Stücke gerissen und mit Caro Malzkaffee, in eine Schüssel. Etwas Haushaltszucker drüber und so heiß wie möglich essen. Dannach einen b- Joguhrt (trinkfertig) und genau aufschreiben, was man dann, im Laufe des Tages ist. Ich habe jetzt den 4 Tag hinter mir. Innerhalb von 48 Stunden verschwand der Juckreiz und der Ausschlag ist spürbar auf dem Rückzug. Nun weis ich nicht, ob es nur ein abklingen ist….oder ob tatsächluich der Tipp aus der Selbsthilfeseite eine so spürbare verbesserung meiner Beschwerden bringt? Fakt ist: Nach über einem Jahr, von Arzt zu Arzt, ohne einen Erfolg zu verzeichnen, hilft mir diese, es mag unglaublich klingen, methode weiter….als Tabletten, Crem´s zu hoorenten Preisen us der Apotheke. Wer nähere Fragen hat, Bitte schreibt hier , ganz offen im Forum. Gern kann ich meine Erfahrung weiter geben.

    Liebe Grüsse aus der Pfalz

    Dennis

  • hallo ich bin durch eine desensibilisierung zum NDler geworden…vorher allerg. Asthma auf Birke, gräser roggen nach den 3 jahren desensibilisierung kein asthma mehr dafür eine sich immer mehr ausbreitende ND -toller tausch!

    Der hautarzt nennt sowas einen „etagenwechsel“

    wie auch immer, bei starken schüben habe ich eine salbe die thesit enthält diese betäubt schnell die haut und lindert den juckreiz…urea salben halten den juckreiz meistens nur 1 stunde fern bevor es weider los geht…thesit hält deutlich länger und diese salbe beinhaltet kein cortison, einfach mal in der aphoteke fragen.

    werde mich eine woche in die hautklinik einliefern lassen und alle tests machen lassen die es so gibt, pick test, blutest etc. um zu schauen ob hier was zu sehen ist.

    das ja echt ein fluch und gerade im hals und gesichtsbereich nicht wirklich angenehm wenn man unter leute geht….

  • Hallo,

    ich habe vor mittlerweile 4 Wochen die ersten Anzeichen gehabt und konnte mir keinen Reim darauf machen, was ich habe. War bei mehreren Ärzten, einer hat mir sogar eine Creme gegen Krätze verschrieben, was jedoch weit gefehlt war. Erst ein guter Freund hat mich auf die richtige Spur gebracht, als er mir erzählte, dass es so aussähe wie bei seiner Exfreunding, die Neurodermitis habe. Ich habe im Internet recherchiert und warte zur Zeit noch auf die Ergebnisse einiger Labortests, bin mir aber anhand der beschriebenen Symptome und Bilder sicher, dass es ND ist.
    Ich danke euch für die vielen Erfahrungen und Tipps.
    Habe schon feststellen können, dass Kaffee meinen Ausschlag, der am ganzen Körper umher wandert, sehr verschlimmert. Ich habe auch den Eindruck, dass Weißmehl- und Milchprodukte und Schweinefleisch nicht gut sind. Seit zwei Wochen esse ich keinerlei Süßes mehr und achte sehr stark auf das was ich esse und meine Hautreaktion. Ich werde ab morgen ein Ernährungstagebuch führen, um noch mehr Erkenntnisse zu gewinnen.
    Sobald es etwas Neues gibt, werde ich es hier berichten.
    Bis dahin wünsche ich euch allen gute Besserung!

  • […] Reckon of north Norfolk and you reckon of sandy beaches, crabbing, flying kites or having a picnic in an idyllic spot on the coast. However Norfolk has so much more to offer to any visitor exceptionally. If you are staying in any of the North Norfolk hotels, there are some delightful unspoilt villages with a cosy pub or restaurant serving fresh community Norfolk produce. More information: ถุงมือเด็ก […]

  • Hallo!
    Ich bin 18Jahre alt und habe seit meiner Geburt starke ND. Es ging aber über die Jahre ganz weg und seit ungefähr 3 Jahren ist sie wieder stark verbreitet am ganzen Oberkörper bis zur Kopfhaut.
    Habe hier eure ganzen tollen Tipps und Beiträge gelesen. Ich habe schon fast alle Cremes,Shampoos usw. ausprobiert und bin jetzt bei der Marke Linola geblieben da die Artikel ganz ohne Dufstoffe sind.Für Gesicht und Körper nehme ich Linola Fett da die Gesichtscreme überhaupt nicht empfehlenswert ist wegen doch eventuellen Duftstoffen. Als meine ND sehr stark wurde und meine Haut am Hals sogar gerissen ist haben meine Mutter und ich uns überlegt die Chinesische-Heilkunde auszuprobieren dafür bin ich extra zu einem „Heiler“ gefahren (75€ pro Sitzung) um mir Tipss zur Ernährung usw. zu holen. Dies wollte ich dann aber nicht weiter machen, weil ich jeden Morgen Verschiedenen Reis und Tee zu mir nehmen musste, da ich aber überhaupt kein Reis fan bin und morgens sowieso nichts esse fiel es mir sehr schwer. Im entdefekt bin ich dann doch wieder beim Hautarzt gelandet und eine sehr starke Kortison Salbe bekommen. Da sich Neurodermitis immer einen Weg sucht um auszubrechen ging es mir an die Kopfhaut. Habe dadurch auch Haarausfall bekommen und war Psychisch doch sehr damit belastet. Als ich dieses Jahr im Urlaub in Sizilien war konnte ich es garnicht glauben war meine Haut wie geheilt. Ich konnte alle möglichen Shampoos bis zu Bräunungsbeschleugiger benutzen 🙂 Aber klar schon beim Flug zurück habe ich gemerkt wie sich das Blatt wieder zum alten wendet. Naja wenn es diesen Winter doch wieder schlimmer wird denke ich in eine Hautklinik zu gehen. Noch ein sehr guter Tipp baden in Milch und Olivenöl 🙂 Einfach 1Glas HALTBARE MILCH und 2-3 Esslöffel oder auch mehr wie man es halt mag in das warme geben. Danach hat man eine sehr weiche Haut 🙂

    Wünsche euch allen ein beschwerdefreies Leben.

    Jana

  • Hallo! Ich habe ND seitdem ich 13 Jahre alt bin. Als erstes find ich es ganz toll, dass viele betroffene ihre Erfahrungen und Meinungen hier reinschreiben. Wenn ich diese lese gibt mir das Kraft die ich brauche um mit der Krankheit zurecht zu kommen und sie zu akzeptieren. Ich leide höllisch unter diesem Problem. Ich habe so wie viele hier schon sämtliche Cremes oder Pflegeprodukte ausprobiert aber so richtig hat nichts der gleichen geholfen. Ich würde von Cortison abraten weil es viele Nebenwirkungen aufweist. Ich weiß das es auch hilft aber es löst nur noch andere Krankheiten auf der Haut aus, bei mir ist es zumindest so. Ich verwende Protopic salbe 0,01. Die hilft auch sehr gut aber das Problem bei dieser Salbe ist wenn ich sie auftrage fängt es sofort fürchterlich an zu jucken und meistens kann ich mich nicht beherrschen und kratze. Besonders leide ich in der Nacht durch das jucken und kratzen. Ich habe bis jetzt kein Mittel gegen das jucken gefunden. Und ich bin diese ständigen Hautarztbesuche satt, weil die einem sowieso nicht helfen wollen oder helfen können. Ich versuche mich jetzt auf die Ernährungsumstellung zu konzentrieren, vieleicht bringt es ja was. Seelisch und körperlich macht mich die ND langsam zu einem Wrack. Hanföl und Nachtkerzenöl hat bei mir garnix gebracht. Das einzige was ich noch empfehlen kann ist eine Eigenbluttherapie. Die wird vom Heilpraktiker praktiziert und hat mir Linderung verschafft. Ich würde mich noch freuen wenn irgend jemand mal eine komplette Liste für die Ernährung mal reinschreiben würde, also was man essen darf und was nicht. Ich hoffe ich konnte ein paar gute Tipps geben. Und ich bin auch dafür dass man diese Erkrankung vom Ursprung bekämpfen muss und nicht nur die Sympthome! (shit Schulmedizin)

  • hatte als baby ND und erst wieder mit 52 Jahren. Machte intensivpflege: morgenharn getrunken, bei der Hautärztin Bachblüten und Eigenbluttherapie bekommen, den Harn homöophatisch aufbereitet – mit niedriger und immer höherer Potenz(genaue Beschreibung „Lebenssaft urin- die heilende Kraft“v. Hans Höting, Innenarbeit: sich mit der Haut aussereinander setzen – was will mir die Haut sagen – annehmen des soseins und die runen getanzt, gesungen und mudras gemacht (das Runenhandbuch v. Reinhard Florek) unter einem halben jahr war ND an den Händen weg, vom letzten rest wurde ich ein paar Monate darauf am Meer, vom Salzwasser, Sonne und sand geheilt. später nach 10 Jahren wieder ein schub: Innenarbeit, annehmen – war eigentlich schnell wieder weg- mit was habe ich leider vergessen und jetzt habe ich es wieder und ich will mir die ganze Arbeit nimmer antun, aber ich bín zuversichtlich: Meditation gehört schon lange zu meinem leben, Innenarbeit(heißt reflektieren usw., annehmen), das gilt für jede Lebenssituation, viele Dankeschöns – dankbar sein für alles und jetzt mache ich eine Runenübung, akupressiere nach Dr. Wagners Anleitung „Akupressur“ und ein paar spezielle Yogaübungen(Yogaheilbuch v.Susi Rieth, bekommt man nur mehr bei z.b. Amazon) dazu und im Sommer geht es wieder ans meer. Natürlich bewußte Ernährung und Schüßlersalze nehme ich auch. Fazit: Es waren bei mir immer stresssituationen, mit Angst, unterdrückte Gefühle, Agression, mich ablehnen, mir nicht genug sein, meine Schatten nicht annehmen wollen. Die Schübe haben mich gelehrt, mich anzunehmen so wie ich bin und so spüre ich oft trotz einer anderen von mir vermeintliche schwierigen Situation, trotzdem freude, glück und Stille in mir.
    Eure texte haben mich sehr berührt und mir gezeigt, wie ich mich scheue so schwierige fälle überhaupt zu lesen.
    Danke ihr habt mir durch eure offenheit und dass ich diese Seite finden durfte, ein großes geschenk gemacht. vielleicht kann ich mit meinem erfahrungsbericht etwas zu eurer heilung beitragen.
    Alles Liebe, Vertrauen und heilung
    Christiane

  • Hallo zusammen!

    Erstmal allen vielen Dank für die vielen Tipps! Werde einiges davon ausprobieren, besonders das Öl tinken. Ich bin jetzt 45 Jahere alt und habe seid einpaar Jahren ND im Gesicht. Es tut gut zu hören, daß man nicht der einzige Mensch ist, der so etwas im Gesicht hat und das es vielen bedeutend schlimmer geht. Meiner Meinung nach steht und fällt mit der Ernährung viel. Klar haben wir das „Glück“, daß unser Körper sagt „du ist gerade Chemie“. Doch ist es wirklich so: WAS KÖNNEN WIR NOCH ESSEN? Ein Ernährungsbuch wäre sehr hilfreich. Ich habe bei mir festgestellt, daß ich Bio-Obst gut vertrage, besonders jetzt zur Orangenzeit. Milchprodukte nehmen ich laktosefreie. Habe auch schon eine ND-Diät gemacht, also ohne: Milchpodukte, Alkohol, Nüsse, Zitrusfrüchte, Süßigkeiten, Weizenmehl, Weihnachtsgewürze (u.a. Zimt, Orangat, Zitronat, Nelken, Anis), Eier, Zwiebeln (lieber Scharlotten nehmen), nur reine Tees trinken (Kamille, Salbei, Pfefferminze), viel Mineralwasser, keine Limos oder Säfte, viel Bananen und Karotten essen. Hatte damit super Erfolg! Habe aber nach 1Jahr Heißhunger auf verschiedene verbotene Lebensmittel bekommen, besonders Schokolade und Kuchen, und Schwubs war alles wieder da. Ihr alle habt mir den nötigen Anstoß gegeben durchzuhalten. DANKE!
    In diesem Sinne jedem VIEL ERFOLG und GUTE BESSERUNG!!!

  • hallo ich bin 16 jahre alt und habe Neurodermitis seid dem ich 2 Jahre alt bin ..als ich klein war hat mich die Krankheit nicht wirklich gestört und ich machte mir nicht viel aus den Blicken und stochernden fragen anderer Gleichaltringer und ihren Eltern… da ich das mittlere von 3 kinden bin ist es klar das ich nicht die Aufmerksamkeit bekommen habe die ich in dieser Zeit gebraucht hätte… Depressionen waren die Folge … sich selbst aus einer Depression zu befreien ist fast unlösbar… ich hab ein Buch bei meiner Oma gefunden was mir sehr geholfen hat die Krankheit zu verstehn und mich selber wieder zu finden … natürlich fällt es mir immernoch schwer den Neid auf Mädchen in meinem Alter mir Schöner Haut und dem Perfekten Äußeren zu unterdrücken, doch langsam lerne ich mit der Krankheit zu leben .. kann das Buch nur empfehlen und hoffe das ich den Leuten die auch unter ND leiden damit helfen kann

    Titel: Neurodermitis (Psyche Ernährung Hautkosmetik)
    Autor: elisabeth Vogt / Gisela Schlieper
    Verlag: BLV
    ISBn: 3-405-13761-6

  • Hallo,
    wir haben mit unserem fast 2 Jährigen Sohn seit der Geburt einen Leidensweg der Neurodermitis erlebt . Aber ich bin überzeugt diese Krankheit läßt sich heilen . Man muss nur den richtigen Weg für sich finden. jeder Mensch scheint andere Erfahrungen zu machen und deshalb so viele verschiedene Hilfen. Bei uns hat bisher auch leider nichts durchgreifend geholfen- sind die ganze Palette der schul – und alternativmedizin durchgegangen. Am meisten hat uns uns der Weg über die Ernährung geholfen . an dieser Stelle kann ich nur die Methode der Rotationsdiät empfehlen . Samuel hat eine Kuhmilchallergie und reagierte auf fast alle Nahrungsmittel nach dem ich abgestillt hatte mit 11 monaten. Seit der Rotationsernährung brauche ich deutlich weniger kortison und Samuel gehts einfach besser. Ein wirklicher Hit für die furchtbaren Monate wo er nur geschrieen hat war die Osteopathie bzw. Craniosacraltherapie.Nach 2 Behandlungen hatte ich ein anderes Kind , viel ruhiger und zufriedener.
    Super finde ich auch die Entgiftung über die Haut mit den Basischen Bädern z.b von Siriderma. ist der Darm das Problem sollte eine Stuhlanalyse vorgenommen werden -Samuel brauchte eine Pilzbehandlung und dann mit Mutaflor den Darm aufbauen -das hat auch viel geholfen.momentan stagniert alles , er bekommt Zähne. Ich würden mich auch über weitere tips bei kleinkindern freuen . Alles Gute und Gottes Segen wünsch ich allen für dieses neue Jahr
    Inge

  • Hallo,

    auch ich habe seit meiner Geburt ND, so richtig weg wars noch nie, jedenfalls nicht länger als 4Monate am Stück(mit weg meine ich nicht dass es komplett weg war, sondern erträglich=weder im Gesicht, noch am Hals, wo man es sehen kann). Heute bin ich 21 und seit 2Monaten ist es wieder da. Genauso lange bin ich mit meinem neuen Freund zusammen. Kann es sein, dass ich auf ihn allergisch bin? Er ist mein 3. Freund. Beim ersten war die Haut so gut wie nie, hatte vllt ein bisschen was an den Armbeugen oder mal ein paar Tage lang paar Stellen die dann schnell wieder abgeheilt sind. Beim nächsten Freund war es wirklich bitter, hab mich zu dieser Zeit vegan ernährt. Keine bösen Milchprodukte, kein böses Schweinefleisch, Fisch, einfach nur REIN PFLANZLICH(kaum Zucker) und ich sah mehr als Sch**** aus. Nachdem Schluss war(die vegane Ernährung hab ich etwa 2Wochen vorher aufgegeben wurde alles viel besser, zu der Zeit hab ich massenhaft Fleisch gegessen und Milch getrunken und mich eigentlich echt ungesund ernährt.
    Und jetzt weiß ich echt nicht mehr was ich machen soll. Den Sommer über wars richtig gut, obwohl es sonst eigentlich schlechter ist im Sommer, wegen schwitzen und so(Sommer 2010 war vllt einfach zu kalt für ND), bis November war alles gut. Ich verstehe es echt nicht was mein Körper eigentlich will. Macht mich wirklich traurig, vor allem weil ich schon überlege, ob ich mich von meinem Freund trennen soll, weil ich echt denke, dass er Schuld ist(dadurch dass er hier übernachtet ist es vllt einfach zu warm nachts? kann das sein?).. aber ich kann ja auch nicht wegen dieser dummen Krankheit mein Leben lang allein bleiben. Bin grade wirklich verzweifelt.

    Ich denke mit Essen hat es nicht viel zu tun bei mir, denn wenn die ND mal weg ist, ists völlig egal was ich esse, dann kann ich auch ein Kilo Mandarinen essen und dazu Cola trinke. Ists aber einmal ausgebrochen, dann wirds eigentlich bei allem schlimm.

    Mit Hautärzten hab ich nur schlechte Erfahrungen gemacht bisher, 2Tage vorm Termin, heilt die Haut immer schön ab und die Ärzte haben mich immer nur angeschaut und gemeint, „das sieht ja wirklich schlimm aus.“ TOP!!
    Heilpraktiker war ich noch nie in meinem Leben, wahrscheinlich weil meine Eltern das für totalen Schwachsinn halten, würde es aber gerne mal ausprobieren, KENNT JEMAND NEN GUTEN IN BERLIN? habe das mal bei Google eingegeben, aber, ob die Website gut aussieht, sagt wenig über deren Können aus.

    Vitamin B12 Trink-Ampullen sind ganz gut.

    Polizei und alle anderen, die was dagegen haben,hört jetzt besser weg! Was mir gut gegen den Juckreiz hilft, ist kiffen. Dann kann ich wenigstens schlafen ohne mich dabei aufzukratzen. Und Hanföl hilft ja auch wie man hier liest. Werde ich mir auf jeden Fall mal besorgen.

    Gute Besserung an alle.

    Ach ja, MÜSLI würde ich mal mit Reismilch probieren. Von allen Ersatzsachen an Milch schmeckt die am Besten und auf Reis sind denke ich nicht so viele Menschen allergisch wie auf Soja(schmeckt wirklich eklig wenn mans nicht gewöhnt ist) oder Mandelmilch(finde ich lecker aber Mandeln sind halt auch nicht so der Hit bei ND).

  • Hallo zusammen. Leider kenne auch das ewige auf und ab mit ND.
    Meine Tochter ist 6jahre alt und fast genau so lange hat sie ND. Nach der ersten Impfing mit drei Monaten ging es richtig los. Als Sie 10 Monate alt war , hab ich von einer Klinik in Gelsenkirken erfahren die nicht nur die Haut sondern den ganzen Menschen und sein Umfeld sieht mit allen was dazu gehört. Für mich hatte sich das alles sehr gut angehört und das war es im nachhinein . Also fuhr ich für drei wochen in die Klinik.
    Aber auch dort wurde uns nichts geschenkt.
    Aktives mitarbeiten der Bezugsperson ist das wichtigste, sagte mir die Stationsärztin.
    Soweit so gut , was dann kamm war echt nicht leicht ….
    und trozdem würde ich es mit guten gewießen weiterempfehlen.
    In Gelsenkirchen hab ich gemerkt das ich mit meinen Kräften schon lange am Ende bin, meine Ehe kurz vor dem aus steht. Meine Tochter hatte auf Ihre art zu kämpfen mit der kratzerei, nicht schlaffen wollen oder nicht können. kurz und gut war es das beste was ich machen konnte. Ich hab gelernt das Stress das aller größte Übel ist, Ernährung auch eine Rolle spielt . und Erziehung, klarer Tagesabluf. Rituale und Konsequenz
    einen großen Teil zun Erfolg beiträgt. Zuhause mußte ich das alles jetzt umsetzen meinen Mann und den Omas beibringen ,dass war auch nicht einfach . Aber wir haben es geschaft.
    Seit her hab ich immer wieder mal kontakt zu der Klinik die mir nach wie vor mit Rat und Tat seite steht…..
    Ich könnte noch Stundenlang weter schreiben aber das wüdre dann keiner mehr lesen.
    Die Kinderklinik gelsenkirchen ist im Internet zu finden falls jemand Fachliche Auskunft haben möchte.
    Ich wünsche allen Streßfreie Zeiten ,Liebevolle Menschen um sich und Positives Denken ..

    Das Hautbild meiner Tochter ist nicht immer Erscheinungsfrei und mittlerweile kann Sie auch alles Essen. Jetzt weiß ich wenn es ihr zuviel , verändert sich auch die haut . Dann heist es STRESS runter und ruhig bleiben. Nach 2-3 tagen hat es sich wieder beruhigt .

  • hallo, ich habe seit dem Babyalter Neurodermites. Mit der Zeit hat es sich gemeldet, doch in der Pubertät hat es sich erneut verschlimmert.
    eine Freundin meiner Mutter ist darauf aufmerksam geworden, und hat mir Herbalife empfohlen, Pflegeprodukte, die zwar einiges kosten, jedoch einmalig sind.
    Man muss sich jedoch Zeit nehmen, denn es bedarf mindestens ein Monat bis sich die Haut einbendelt und gereinigt ist. In diesem Monat wird die Haut extrem schlimm, das Gesicht geschwillt, doch danach hat man eine Haut wie ein Baby, ich kann jedem diese Produkte nur empfehlen.

  • Neurodermitis ist scheiße,

    bin selbst gegen: nüsse, linsen also hüslenfrüchte und fisch(fischeiweiß) , katzenhaare, frisch gemähtes Gras, eigener Schweiß, Stress in jeder Art,Alkohol, kaffe,Pomelo, …etc allergisch.

    anzeichen dafür, es juckt wie sau.Typisch armbeuge, kniebeuge,hals, augenlieder,nackenbereich.
    Schaut teilweiße wie verbrennung aus weil ich mir es in der Nacht ziemlich oft alles Aufkratzt. Atembeschwerden ist dann noch die Erweiterung. Augen zu schwillen ist meiner Meinung noch die Krönung. Das habe ich in den letzten Jahren in den Griff bekommen. Naja zu lindern ist besser gesagt.

    Habe neurodermitis seit geburt an. Bin jetzt 20 Jahre alt und hab so einiges ausprobiert.
    Sylt (Meer) 6Wochen, da ist alles wie weggeblaßen, dauert 3 bis 4 tage danach keine Beschwerden mehr.
    Kann man leider nicht dauernd machen.
    Meiner Meinung nach ist Psychischer Stress am schlimmsten. Man leidet so darunter das man sich Gesellschaftlich versucht dauernd einzugraben. Habe viele Familiäreprobleme und Schulstress gehabt und noch immer nicht ganz alles beseitigt. Habe alles versucht zu vergessen aber immer wenn ich mich was von der vergangenheit eingeholt hat hab ich meistens einen schub bekommen.
    bin vor einem Monat das erste mal zu einem Psychotherapeuten gegangen, 3Tage später hats mich fett umgehauen.Allergieschock der unangenehmen sorte so das ich seit 2 jahren mal wieder mit kortisoncreme anfangen musste, anders ging es nicht.
    Früher habe ich so alles creme ausprobiert die es gibt. Meiner meinung nach alles müll und teuer. Zum Lindern sind fettcrems schon ganz gut aber eine creme die neurodermitis weg macht vergesst es.Warum sollten die Pharmazeuten bitte crems herstellen die neurodermitis wegmacht. Verdienen doch genug mit den lindernen cremes. reicht doch.Eine creme die Neurodermitis gang wegmacht wär so billig für die, weil sie all ihre kunden verliehren würden. Die Creme gibt es bestimmt schon, aber sie verdienen so viel mit den anderen cremes das es blödsinn wär die auf den markt zu bringen.Egal cremes schön und toll ich schwör nicht drauf, ok helfen vielleicht 2 bis 3 wochen danach wirkungslos wenn überhaupt.
    Sinn macht meiner Meinung mit ziemlich viel erfahrung glaub ich,
    Stress alles Loswerden, behordengänge,schularbeiten, etc… leben leicht gestalten.
    habe 10 jahre Leistungssport betrieben, Mountainbike. Wenn ich offene Wunden hatte und schweiß reinkann, holla die waldfee, tut weh.Schweiß ist salz mit drin, die neurodermitis stellen angreift.
    Essen 😉 … habe oben im beitrag gelesen Yoghurt hilft, muss stimmen weil ich es für mein leben gern Yoghurt.Weil es den Körper kühlt.Habe viel Wärme im Körper, kann im Tshirt bei -20 grad aussen rumlaufen teilweiße ohne das ich wirklich erfrier 😉 werd auch nicht krank davon. Alkohol 😉 scheiße hab ich eingesehen iat auch viel murx. Bin oft weggegangen und hab mich gut betrunken, mir ist jetzt mal aufgefallen das ich freitag und samstag meistens weggangen bin und bis mittwoch beschwerden dann hatte;) naja und dann eine woche nach der anderen immer das selbe spiel, blöd irgendwie hab ich jetzt auch bemerkt hätte aber nicht gedacht das alkohol das problem ist. dann hilft auch nicht so lange duschen, trocknet die haut aus,daraus folgt weniger fettcreme oder lotion. Mhhh Katzenhaare hab ich noch nix dagegen gefunden, einfach nicht berühren auch nicht in eine wohnung gehen wo solche viecher drin sind.
    Naja ich trink eh kein kaffe oder so.Genau so wie fisch und nüsse. Aber vorsicht nüsse sind nicht, kokusnuss und auch mandel vertrag ich, am besten ausprobieren.

    Neurodermitis verändert sich über die jahre, ich war früher auch noch gegen kartoffeln kiwi melone milch ei und sonst was allergisch. einfach mal wieder ausprobieren ob es geht, wenn man eh schon einen schub hat.

    Meine nächsten dinge die ich ausprobieren werde ist. dieses Hanföl, mehr als wirkungslos oder schief gehen kanns nicht;) deswegen fall ich ob auf die schnau*e weil ich mich durchprobier. Und ich probier des auch mal aus mit den gluten freiem essen des wird aber schwierig, aber ichkoche gerne und nur selber deswegen kann ich des auch beeinflussen.
    Habe oben mal gelesen wenn man dinge kocht verträgt man die, ich werd spaßes halber mal mit nüssen ausprobieren 😉 ihhhhh egal.

    Gegen aufkratzen hilft auch, einfach auch bei kleinkindern handschuhe oder fingernägel gut stützen 😉

    also fragen sie nicht ihren arzt wegen creme oder so, eh nur cortison 😉 sind die meisten eh alle gleich gibt nur wenige die mal was anderes ansprechen. meine erfahrung. wartezimmer des lohnt sich nicht.

    Es lohnt sich aber zu leben, weil man oft schreibt das neurodermitiker selbstmord gefährdend sind, meiner meinung nach wer das übersteht oder damit leben kann ist ein sehr starker mensch 😉 es sind so viele menschen betroffen nicht ohne grund stehts auf jedem lebensmittel drauf hinweiß für allergiker. kann spuren von nüssen haben, das beeindruckt mich nur wenig. Das heißt meistens nur das z.b. beim müsli mit der gleichen großen schaufel die zutaten zusammen getan werden wie das müsli ohne nüsse.Ich esse nur das zeug nicht wo in den zutaten nüsse drin steht.

    Ich geh jetzt mal ins bett zu meiner freundin 😉 achja bei ziemlich argen beschwerden hilft schon 5 min baden in salzwasser aber besser ist 30 min

    ihr müsst nur ausprobieren alles einfach durchprobieren 😉

  • Hi zusammen,

    ich habe eure Berichte gelesen und mit meinen Erfahrungen verglichen. Aber erstaml wollte ich auf meine “ Leidensgeschichte“ eingehen. Ich leide auch seit etlichen Jahren unter der ND. Als kleines Kind ist es mir gar nicht aufgefallen, oder vielleicht kann mich auch nicht mehr daran erinnern, aber mit der beendigung der Grundschule fing es so richtig bei mir an. Als ich zur Gesamtschule ging hat ich es an den Ellen- und an den Kniebeugen. Dann bekamm ich es sehr stark im Gesicht, die ganze Haut war gesannt und entzündet. Dann kamm der Halz dazu, ich hatte immer vom Kinn abwärtz vier lange Kratzspuren. Man das sah aus. Weiter ging es an den Popacken und den hinteren Oberschenkel. Dann verschwannt die ND. Als ich dann in die Lehre kam, hatte ich am ganzen Körper keine anzeichen mehr, ausser an den Fußsohlen. Sowas hatte ich bis dahin noch nie erlebt. Unter meinen Füßen bildeten sich erst mit Flüssigkeit gefüllte Bläschen, die dann durch das tragen von Sicherheitsschuhen und der damit verbunndeten Feuchtigkeit aufschrabbten. Dadurch kam es zu extremen Wunden dich richtig tief waren. Ich konnte zu diesem Zeitpunkt nicht mal mehr richtig gehen. Ich war bei allen Hautärzten die es in Paderborn und Umgebung gab, aber keiner konnte mit helfen. Da hielft nur Cortison meinten Sie, aber das half nur am Anfang. Ich probierte alles, was die Apotheken zu bieten hatten, aus, aber nichts half wirklich.
    Als ich einem Bekannten von meinem Problem erzählt habe, meinte er zu mir, das ich es mal mit Himalayasalz in Fußbädern probieren sollte.
    Ich machte es und war verblüfft. Meine Wunden schloßen sich in kürzester Zeit und alle Beschwerden waren weg. Es ist für mich das absolute Heilmittel gegen ND.

    Sehr empfelenswert:
    Himalayasalz. Wenn Ihr 10g Salz auf 1L Wasser gebt, dann erhält man eine Lösung von 1%. Damit würde ich immer anfangen. Nach ein par Tagen könnt Ihr dann auf 2% gehen. Und dann auf 3% und höher.
    Achtung!!!!! Wenn man offene Wunden hat, dann darf man nicht mit einer 3% oder höher dosierten Lösung beginnen, es komm dann zu einem starken brennen.
    Man nimmt am besten eine Schüssel, warmes Wasser (37-41 Grad) und die entsrechende Menge Salz. Nun kann man Handtücher oder Socken nehmen und lässt Sie in der Schüssel mit der Lösung vollsaugen. Nun legt man Sie auf die entzündeten Hautstellen und lässt sie da für 15- 20 Minuten. Man kann die entsprechenden Hautstellen auch komplett in das Wasser legen. ( Ich seh ab und zu aus, auf dem Sofa sitzend mit den Füssen und Händen in der Schüssel, meine Freundin lacht sich weg, was mich natürlich ansteckt und lachen ist sehr gut, bei so blöden Hautbeschwerden. Ambesten macht man dies 2-3 mal pro Tag. Morgens, (mittags, wenn man Zeit hat) und abends. Danach nur leicht mit einem Handtuch trockentupfen. Dann denn Rest an der Luft trocknen lassen. Ganz wichtig ist es sich danach mit einer Creme einzuschmieren, da sonnst die Haut sehr Trocken wir und spannt. Am besten nimmt man die Creme, mit welcher man gute Erfahrungen gemacht hat.
    Ich benutze die Schaumcreme von Alfason, nicht gerade billig, aber dafür sehr ergibig.

    Um der ND vorzubeugen, kann ich nur empfelen in Salzwasser baden zu gehen.

    Ein weiterer Tipp für Vollbäder ist ein Mittelchen aus dem Naturkostladen, nennt sich „Meine Base“. Ein Gemisch aus Salz und gemahlenen Edelsteinen, mit einem sehr basichem pH-Wert. Ein sehr tolles Mittel. Nach dem Baden brauch man sich nicht einmal mehr eincremen, da „Meine Base“ die Selbstfettung der Haut aktiviert.

    Außerdem sollte man, auf Zucker und Zitrusfrüchte verzichten.

    Abschließend möchte ich noch loswerden, wann bei mir die Beschwerden auftreten. Vorallem bekomm ich die ND im Winter ( kalte Luft + die trockene Heizungsluft ist ein graus für die Haut). Zudem esse ich im Winter auch mehr Süssigkeiten, wer tut das nicht. Dafür bekomme ich auch immer die Quittung in Form von schüben.

    Im Sommer bin ich dafür immer beschwerdefrei. Sonne und Urlaub am Meer, was bessseres gibt es nicht.
    Im Sommer ist es auch egal was ich esse. Da Grillen wir fast jeden Tag und so sieht es dann natürlich auch mit dem Alkoholkonsum aus (-:

    Eines ist nehmlich ganz wichtig. Ich lasse mir die Lust am Leben von de ND nicht nehmen.
    Denkt immer positiv, vegesst die blöde ND, auch wenn es nicht immer leicht ist und LACHT LACHT LACHT.

    Ich hoffe ich kann euch ein bisell aufmuntern und helfen.

  • hallo ich hab da mal ne frage bei meiner 3lahre alten tochter wurde heute Neurodermitis festgestellt.
    Die Hautärztin sagte nur auf die Ernährung achten.
    Was genau darf ich Ihr denn nicht mehr zu essen geben.
    Ich weis von mir selber keine nüsse,aber was fördert denn noch die ND?
    Und muss sie jetzt ihr ganzes leben lang auf Bsp. nutella verzichten?oder darf sie es zwischendurch mal essen.
    würde mich freuen wenn sich jemand melden würde.
    danke schön

  • hallo ,

    ich habe auch seit langem ND.

    seit ich alleine wohne hat sich meine ND sehr gebessert,
    denn meine mutter hat hunde und immer wenn ich zu ihr gehe dann juckts mich total.
    hätte ich das früher gewusst hätte ich mein leben lang nicht so sehr gelitten, hatte meine ganzen beine offen ud arme..

    hab es auch hinbekommen das sie mal kurze zeit ganz weg war.. aber ich weis nicht wie ich das hin bekomen hab?

    versuche auch herrauszufinden welche nahrungsmittel sie verschlimmern.. ich denke das es am zucker und milch liegt . wenn ich äpfel esse bekomm ich leichten ausschlag auf den lippen, habe auch heuschnupfen.

    wenn ich rohkost esse bekomm ich gleich einen aufgebkäten bauch manchmal denk ich das ich zoleakie habe?.. weils schon extrem ist..

    linola fett hilft mir sehr gut wenn ich am abend dick die creme drauf mache.. ist es am nächsten tags chon vieell besser

    dann glaub ich auch das ich eine laktosealtergie habe?..

    war leider noch nicht beim artzt , da ich angst vor spritzen habe und keine zeit.

    mann meint ja immer es sei am meer viel besser wegen der luft und allem. aber vilt liegt es nur daran das man von zuhause weg ist weil zuhause der alergieträger ist??

    ach ja vom alkohol bekomme ich am nächstentag an den schenkeln gant viele pusteln.. die aber recht schnell wieder weg gehen.. die pusteln kommen auch wenn ich ins solarium gehe.. seit dem geh ich nicht mehr..

  • hallo, vorweg möchte ich mal sagen, dass neurodermitis nicht heilbar ist. ich hatte mit 18 jahren meinen schlimmsten schub. von kopf bis fuss war meine haut ausgetrocknet, rissig und aufgekratzt. ich hab den x-ten hautarzt ausprobiert, der mir die salzwasser.-lichtterapie empfohlen hat. die kosten wurden von der krankenkasse übernommen. ich hab also die terapie (15 sitzungen) gemacht, und siehe da, es war verschwunden. ich hatte keine hautprobleme mehr und konnte nach sieben jahren auch so manches gemüse wieder essen. das ist jetzt zwölf jahre her. leider hab ich seit vier monaten wieder exteme schübe. habs auch in den augen bekommen. das schlimmste ist, wenn einen die leute anschaun, als wäre man nicht von dieser welt, oder haben anst dass es ansteckend ist. das ist für mich eine grosse belastung und versetzt mir gleich den nächsten schub 🙁 den guten hautarzt hab ich wieder aufgesucht aber er hat die praxis gewechselt und macht keine salzwasser lichtterapie mehr. eigendlich macht er gar nichts mehr. als ich vor zwei wochen bei ihm war, weil meine ganze kopfhaut genässt hat, hat er mir nur nen kortisonhaltigen schaum verschrieben und ich durfte mir bei der apotheke ein shampoo für zehn euro kaufen. ich finde es schrecklich, dass die ärzte nicht mehr helfen. sie schaun nur, wie sie mit wenig aufwand viel geld machen können, wo man sich eh schon fast alles selber zahlen muss. ich probier mal den heilpraktiker aus, vielleicht klappts bei dem.

  • Lieber Michi,

    bleib unbedingt bei Salz und Lichttherapie, das kannst du auch ganz alleine machen.
    Morgens in die Salzbadewanne (ich nehme 3kg Salz auf eine Wanne-kannst das ganz billiege von Netto nehmen, mit Meersalz wird nur Geld gemacht: Salz ist Salz) und gerade im Sommer, schön von der Sonne bescheinen lassen. Ich geh auch zu keinem Hautarzt mehr-selbst ist der Arzt, sage ich da nur. Viel Erfolg und gute Heilung. Anne

  • Ja hallo habe seit ich denken kann ND jetzt wurde schweinefleisch getestet und was soll man noch essen am besten alles weil die Haut ja eh juckt.Aber was soll man machen es geht mir ja nicht alleine so.Die verschiedenen Berichte sind sehr interessant und auch mal gut zu wissen das man die scheiß ND nicht alleine hat .Allen ein bischen Linderung und wer zuhause bleiben muß diesen Sommer ,wo ist die Sonne also bis bald Sabine

  • Hallo ihr Lieben!

    Ich find das sehr interessant, wie verschieden die Neurodermitis sich zeigen kann.
    Bei mir fing das Ende letzten/Amfang diesen Jahres an, da habe ich viele kleine, rote Punkte am Körper bekommen, zufällig verstreut, und furchtbar haben sie gejuckt.
    Zuerst dachte ich, das sind Insektenstiche oder kurzzeitige Ausschläge, nach ein paar Monaten bin ich aber doch zum Hautrzt. Der empfahl mir, Blut abnehmen zu lassen. Das tat ich beim Hausarzt und dieser meinte, die Werte seien nicht ungewöhnlich. Da mir das aber nicht richtig vorkam, habe ich die Ergebnisse meinem Hautarzt schicken lassen und er bestätigte, dass ich ganz klar eine Neurodermitis habe. Seitdem creme ich jeden Tag und dusche nicht mehr lange – simple Tipps, helfen aber sehr! Trotzdem blieben die Ekzeme. Da jetzt Verdauungsprobleme und meine verstärkte Migräne dazukam, habe ich meine Ernährung beobachtet und gemerkt, dass ich scheinbar Milchprodukte schlecht vertrage, die Kopfschmerzen lassen sich durch Geschmacksverstärker und Alkohol auslösen. So verzichte ich nun auf all dies und zusätzlich auf Raffineriezucker – und tada, es läuft besser 🙂

    Auch Stress ist ein ganz besonderer Faktor. Nach ein paar sehr stressigen Tagen kippt mein Hautbild und plötzlich juckt meine Haut überall.

    Genau kenne ich mich aber nicht ganz aus und weiß immernoch nicht genau, ob es WIRKLICH die Neurodermitis ist, weil meine Ekzeme so anders aussehen als bei üblichen Patienten. Gibt es da einen klaren Indikator? Sollte man vielleicht einen Internisten aufsuchen um eventuell versteckte Nahrungsmittelallergien aufzudecken? Ich freue mich über jeden Rat!

  • hallo also ich leide selber seit 21 jahren unter der krankheit und musste jetzt bei meiner tochter feststellen das sie es auch hat.
    nur leider weiß ich nicht woran das bei ihr liegt bei mir ist es stress bedingt..
    kann mia einer tipps geben wie ich herraus finder kann woran es bei ihr liegen könnte
    ich will ihr sogerne helfenn ich weiß wie unerträglich das jucken ist!!!!

    freue mich über jeden rat!

  • Hallo an alle^^
    Ich habe auch seit meiner frühen Kindheit Neurodermitis.
    Und wollte als Tipps noch hinzufügen, dass es auch einen basisches Salz bei dm (also im Drogeriemarkt) zu kaufen gibt. Das habe ich selber ausprobiert und bin damit sehr zufrieden. Außerdem habe ich sehr gute Erfahrungen mit den Ultra Sensitive Produkten von babylove (ebenfalls dm) gemacht.

    liebe Grüße

  • Hallo an alle,
    Sonne und Meer – wer hat das schon alle Tage. Das hilft immer.
    Mein Mann hat seit seiner Kindheit schlimme Neurodermitis. Er ist jetzt 74 Jahre alt und hat schon so manches ausprobiert. Klinik, Rotationsdiät, Desensibilisierung usw. und so weiter. Cremes ohne Cortison, Arganöl,
    usw. usw.
    Vor 4 Jahren hatte ich Lust, meine Ernährung umzustellen. Ich habe mich von einer Heilpraktikerin begleiten lassen. Mein Ziel war, abzunehmen.
    Die Methode heißt Metabolic-Balance. Ich fühlte mich nach einigen Tagen schon sehr wohl, habe auch einige Kilo abgenommen. In dem Kurs waren verschiedene Patienten – mit Diabetes usw. – auch Hautkrankheiten. Viele Beschwerden wurden durch die Metabolic-Balance Ernährung wesentlich verbessert. Daraufhin überredete ich meinen Mann, sich unserer Gruppe anzuschließen. Bereits nach 2 Wochen waren die Symtome verschwunden, es ging ihm richtig gut. Wir haben dann 1 Halbes Jahr genau diese Ernährung eingehalten – und alles war super.
    Nachteil: Kein Weissbrot, kein Weissmehl, kein Alkohol. Individuelle Nahrungsmittel (im Internet ist genaues nachzulesen).
    So – das ging jetzt fast 3 Jahre wesentlich besser – Und – wenn es einem zu gut geht, fällt man unwillkürlich wieder in seinen alten Ernährungstrott, mit Schweinefleisch, wenig Obst und Gemüse, mehr oder wenig viel Alkohol – und jetzt hat mein Mann wieder einen Schub, der ganz schlimm ist. Er riecht auch anders, sauer.
    Als erstes hat er wieder Linderung mit Meine Base (Badezusatz).
    Jetzt hoffe ich, dass wir den Einstieg in die Metabolic-Balance schaffen – mit Darmreinigung und Ernährungsumstellung. Das Jahr ist jung. Wer hat Erfahrung mit Metabolic-Balance und ND?

    Liebe Grüße

  • Hallo an alle!

    Ich habe seit 21 Jahren selber Neurodermitis und habe letztes Jahr mit Antiallergikum Tabletten probiert und es hat was gebracht. Ich hatte letztes Jahr keine Neurodermitis.

    Gruß an alle

  • Hallo, meine beiden Kinder(21 und 4 Jahre) und ich selbst haben ND. Es ist bei uns eindeutig Stress und Nahrungsmittelallergien. Wir haben unser Leben „saniert“. Im Wohnraum keine festen Teppiche oder andere Staubfänger. Wir ernähren uns vegetarisch und lassen die allergenen Lebnesmittel heraus (Mich, Ei, Kakao, Zucker). Wir haben einen festen Tagesablauf, der helfen soll Stress abzubauen. Wir schmieren und pflegen mit Sole, Harnstoff, Kamille, baden mit Toten-Meer-Salz. All das würde gut greifen, wenn da nicht eine unverständige Umwelt ist, die der Meinung ist, wir übertreiben und keine Rücksicht nimmt. Wie soll man damit umgehen?

  • Mir geht es seit meiner Ernährungsumstellung viel besser! Inzwischen fällt mir der „Verzicht“ gar nicht mehr so auf und ich schätze einfach die positiven Dinge die damit einhergehen!

  • ich war heute bei meinem hautarzt und der hat mir nur gesagt das ich neurodermitis habe ich weiß aber nicht von was das jetzt kommt da hat mein arzt nichts zu gesagt wie kann ich das herausfinden???

  • Hallo, ich bin Krankenschwester und mache grad noch eine Ausbildung zur Gesundheitsberaterin, da mich diese Umstellung von meinen „kleinen Leiden“ befreit haben, d.h. Neurodermitis, Asthma, Arthrose, vielfache Allergien (auch Lactoseintolleranz) und Magen-Darm Beschwerden und das schon mit 27. Durch Zufall kam ich zu so einer Gesundheitsberaterin, vor einem halben Jahr und seitdem ich nur noch Vollwertkost nach Dr. Brucker esse, ist all dies gestoppt. Schon komisch, sich nach 27 Jahren mal einen Tag lang nicht mehr kratzen zu müssen und total toll wenn die Wunden im Gesicht und in den Beugen plötzlich heilen und ich kann so viel Sahne essen wie ich nur will 😉 von Tabletten halte ich persönlich überhaupt nix, denn durch Medikamente werden zwar die Symptome verschleiert aber die Ursachen bleiben doch trotzdem weiterhin bestehen aber das muss eben jeder selbst für sich entscheiden ob er wirklich gesund werden will oder einfach nur zu bequem ist, sein Leben gesund zu gestalten (Yoga ist übrigens auch total genial zum abschalten)

  • Verzichten muss man allerdings auf eine ganze Menge aber wenn man merkt das es viel besser ist den Industriesch… weg zu lassen, dann verzichte ich gern auf Industriezucker (nur Honig ist Ersatz und süße Früchte), keine Auszugsmehle mehr (nur noch Vollkorn), nur kaltgepresste Öle verzerren und Neurodermitiker sollten auf tierisches Eiweiß verzichten (also nur noch Sahne, Sauerrahm und Butter essen, da hier der Fettanteil sehr hoch ist und der Eiweißgehalt 1% auf 200ml Sahne nicht Hautreizend wirkt), sonst darf man alles essen und so natürlich wie möglich belassen um KEINE Vitalstoffe abzutöten, es gibt verdammt viele leckere Rezepte und momentan brauch ich so gut wie nichts einkaufen, da der Garten eigentlich alles hergibt was der Körper wirklich benötigt. Ein sehr gutes Buch ist übrigens „unsere Nahrung, unser Schicksal“ eigentlich ist es total logisch aber die Augen muss man schon selbst öffnen, würde mich sehr interessieren wer es ausprobiert und so wie ich Erfolg damit hat.

  • […] und sich nicht den Kopf zerbrechen. Es gibt wesentlich mehr Menschen, die an Krebs leiden, da ist Neurodermitis nichts […]

  • Liebe an ND-Erkrankte, ich bin ärztlich geprüfte Gesundheitsberaterin GGB, Lehrerin und Mutter von fünf Kindern. Ich kann von meinen eigenen Erfahrungen (und mittlerweile vielen positiven Feedbacks meiner Kursteilnehmer) berichten. Ich kam zu der vitalstoffreichen Vollwertkost durch eine Bekannte, die in ihrem schon betagten Alter einfach „nicht altersgemäß“ aussah – schöne Haut, Haar, lebendig wie ein „Turnschuh“ und mit sich selber im Einklang – das hat mich nachdenklich gemacht. Ich fragte sie wodurch es käme.
    Sie kochte uns eine sehr leckere vollwertige Mahlzeit, backte schöne Brötchen. Sie hat gar nicht viel erzählt – ich kam sozusagen durch „den Magen“ zur vitalstoffreichen Vollwertkost.

    Sie hat mir ein Buch empfohlen, dass ich jedem nur ans Herz legen kann – „Unser Nahrung, unser Schicksal“ von Dr. M.O. Bruker. Danach war mir alles klar.

    Nach und nach änderte ich einige wirklich wenige Dinge und – welch ein Wunder! – ich nahm sofort ab (nur 3 kg – ich war schon schlank, doch diese waren anscheinend zu viel – ich bin 166 gross und jezt 62 kg schwer). Dies war jedoch nicht mein Ziel, vielmehr wollte ich meine seit 15 Jahren bestehende Allergie loswerden.

    Und dies ist tatsächlich geschehen! – Völlig ohne jegliche Behandlung – ohne Pulver, Sprays, Tabletten &

    Wie Dr. Bruker schreibt ist JEDE Allergie spätestens nach drei Jahren heilbar. Dies ist der Schulmedizin ein Dorn im Auge und wird nie anerkannt. Doch Millionen Menschen, die mithilfe der vitalstoffreichen Vollwertkost nach Dr. Bruker geheilt wurden (die Betonung ist auf GEHEILT – die Schulmedizin bietet, Entschuldigung, mit ihren Schmierereien , lediglich eine symptomatische Linderungsbehandlung, und keine echte Heilung, da sie nicht die Ursachen der Krankheiten berücksichtigt, also anstatt an den Wurzeln der Krankheit – und bei ND liegen diese im übermässigen Verzeht von tier. Eiweiss – nur an den Früchten „herumfummelt“. Der Unterschied zwischen der Schulmedizin und Naturmedizin, Ganzheitsmedizin war auch mein schriftliches Thema bei den Abschlussprüfungen – meine Examensarbeit)

    Ich darf allen, die davon betroffen sind, Mut machen und sagen – Deine Krankheit ist heilbar! Es hängt nur von dir ab ob sie geheilt wird oder nicht – Dr. Bruker bekannter Spruch war auch – „Gesundheit ist ein Informationsproblem“ und sobald du über die relevanten Informationen verfügst, liegt es nur an dir ob die Krankheit zurückgeht oder nicht. Doch vor jeder Heilung haben die Götter eine Diagnose gestellt (ist nicht mein Spruch)- deswegen am Anfang – unbedingt zum Arzt.

    Herzlich-vitale Grüße,
    Olga Schwär

    P.S: wer mehr wissen möchte, darf gerne auch den kostenlosen Ratgeber auf meiner Webseite
    http://www.vollwertschule.de herunterladen.

  • Mein zweiter Sohn jetzt 2 Jahre und 5 Monate hat auch Neurodermitis. Er ist mit so leicht gefleckter haut geboren. Die flecken waren etwas heller als die gesamte Haut. Ich habe mir nichts dabei gedacht aber als mich freunde und verwandte drauf ansprachen wieso er so fleckige hat und sagten ich soll den Kinderarzt drauf ansprechen vielleicht ist das was gefährliches. Das tat ich auch der Kinderarzt sagte ich soll ihn mit fettige creme einschmieren. Ich habe zwei Söhne und beide bekamen leichten neurodermitis am Hals bevor die ein Jahr wurden. Doch bei meinem Zeitem Sohn wo die flecken waren hat sich neurodermitis gebildet ganz plötzlich. Da wuste ich nicht mit was ich zu tun hatte er krazre sich sehr bis es etwas blutete. Ich hatte mit Cortison 1% drauf geschmiert das ich für seinen Hals von Hautarzt früher verschrieben bekommen hatte. Es wirkte leider nicht so gut und ich ging zum Hautarzt er sagte es sei eine starke Neurodermitis und verschrieb mir stärkere creme mit cortison 50g und pflegende creme 100g und ein saft für die Nacht das er sich nicht so krazte. Er gab mir eine uberweisung zur Rhaydt Krankenhaus.wenn es nicht besser wird soll ich mich da melden. Nach eine Woche eincremen war die tuben leer mit cortison. Der arzt verordnete es zwei mal taglich eincremen ich habe nur ein mal täglich angewendet. Der Hautarzt weigert sich mir die cortison creme zu verschreiben. Ich habe die gekauft und sehr sparsam angewendet auf die haut. Nach vier wochen war es leer opwohl ich sehr sehr sparsam eingecremt habe. Ich musste 6 – 8 damit auskommen was unmoglich war. Er hatte über all Neurodemitis. Wieso bekomme mein Sohn nur für hals 100g und für ganzen Körper 50 g verschrieben? Ich fuhlte mich ungerecht behandelt. Ich fuhr nach MG Rhaydt Krankenhaus und die wunderten sich warum der Arzt mich nach hier überwiesen hat denn die haben keine Neurodermitis Behandlung in der Klinik. Ich war so verlasen wusste nicht wo ich ein Arzt finden der sich damit auskennt. Ich sprach mit einer der Schwester und die hatte einen älteren Sohn mit Neurodermitis. Hatte mir
    tipps gegeben und einen Kinderartz empfohlen der sich damit auskennt. Sie
    sagte es ist sehr wahrscheinlich eine Allergie hat. Und vielleicht eine Lebensmittel Allergie. Ich sollte auf Säfte verzichten. Da war mein Sohn
    damals 2 Jahre und 1 Monat alt. Wo es so schlimm war. Als er 18 Monate
    war waren wir in der Türkei im Urlaub auf dem Meer. Da ging die
    neurodermitis auf dem hals weg so lange wir auf dem Meer und in der Sonne waren. Ich habe Ihn abgestielt als er 21 Monate war. Da waren wir in der Türkei. Nach 4 Monate hatte er die starke Neurodemitis bekommen. Also fuhr ich zu diesem Kinderarzt die mir die Krankenschwester empfohlen hatte. Ich
    bestand auf Allergietest was er dann gemacht hatte obwohl ich den eindruck hatte das er nicht ganz glaubte an Allergien. Heraus kam eine starke Milben Allergie. Ich bekam von meiner Krankenkasse (Barma) nur den
    Matratzenbezug. Den rest hatte ich mir selber gekauft. Kissenbezüge und
    Deckenbezüge für 4 betten so wie auch weitere Matratzenbezüge. Da er noch von bett zu bett wander und die meiste zeit mit mir schläft. Ich muss sagen es ist besser geworden aber ohne cortison jetzt 1% kam ich nicht aus. Es war nicht mehr so entzündet und es ist trockener geworden nicht
    mehr mit Bläschen. Ich informierte mich jeden tag im internet und las
    stunden lang. Was ich noch machen kann und wie bekomme ich diese schreckliche Neurodermitis weg. Ich probierte mit Zigen Milch. Und es ist fast alles weggegangen nach paar tagen. Ich brauchte nicht mehr cortison zu schmieren. Nur die pflege creme wendete ich am ganzen Körper an. Mein
    Mann wusste nichts von meinem Projekt mit Zigen Milch. Und als ich mal

    nach Hause kam hatte er ihm Kuh Milch gegeben. Es war Abends so schlimm alles rot und er weinte und krazte sich am ganzen Körper. Da wusste ich sofort er verträgt keine Kuh Milch. Obwohl ich Anfang zweifelte das er die Kuhmilch nicht verträgt. Ich las das 80% Neurodermitis Kinder vertragen keine Kuh Milch. Jetzt probiere ich tag für tag Lebensmittel ob er gegen noch was mit Neurodermitis reagiert. Heute habe ich Hühner ei probiert. Keine Schübe alles sauber. Morgen werden es Bonnen sein. Ich hoffe ich
    konnte jemanden weiter helfen.

    Ich hatte auch einen Pro Aqua staubsauger gekauft echt super bei ebay Kleinanzeige so wie die anti milben Bezüge auch gebraucht und gunstig.
    Allergocover und pulmanova Bezüge stifung waren test das beste.

    Habe auch waschmitel fur

  • Vortsezung

    Benutze waschmittel für allergieker ohne weichspühler. In dm gibt es allergieker weichspüler.
    Ich lüfte viel mit stoß Luft und die Bettdecke lasse ich am bettende liegen wie im Krankenhaus.

    Endlich schläft mein Sohnemann durch und krazt sich nicht in der Nacht und weint nicht.

    Ich hoffe sehr das ich die Neurodermitis los bekomme und wünsche allen es auch von Herzen.

  • Hallo ihr,
    ich habe seit dem ich ein kleinkind bin neurodermitis und asthma und an heuschnulfen,hausdtaub und tierhaarallergien, mit ca. 12 jahren kamen dann auch noch meine lebensmittelallergien dazu. Damals wurde meine neurodermitis mit fettsalben behandelt und als ich 15 war, war meine neurodermitis weg. Mit 18 habe ich sie dann wieder bekommen umd seit dem jahr 2012 is sie richtig schlimm. Mir ist alles total am jucken. Ich kann nicht mehr schlafen mivh nicht richtig anziehen noch nicht einmal mehr jeanshosen. Ich trag eigentlich nur noch leggings. Schminken kann ich mich auch nich mehr obwohl ich sowieso immer nur wimpertusche benutzt habe. Das duschen gehen ist füe mich der horror und vom ins bett gehen ganz zu schweigen. Mir juckt alles von kopf bis fuß es gibt keinen cm der nicht juckt. Alles ist rot und entzündet. Wenn ich im bett liege fangen manche stellen leicht an zu nässen und richtig zudecken kann ich mich auch nicht. Dazu hab ich immer so entzündete stellen im gesicht das sich im mai 2013 superinfektionen entwickelt haben weswegen ich stationär in der hautklinik am tropf lag damit das mefikament schneller wirkt. Diese infsktionen hab ich seit dem regelmäßig. Ich musste sogar meine ausbildung zur medizinischen fachangestellten abbrechen weil es mit den desinfektionsmitteln und meiner haut nicht mehr gut ginge. Ich weiß einfach nicht mehr was ich nocg machen soll. Ich nehme antihistaminkern ein und befinde mich zur zeit in einer lichttherapie. Meine ernährung würde ich gerne umstellen nur das ist auf grund meiner 100 lebensmittelallergien ist das nicht so einfach. Ich bin so verzweifelt sitze nachts nur noch kraftlos und am kratzen im bett so wie jetzt auch. Hat von euch einer einen tipp oder eine gute therapiemöglichkeit von der ich noch nichts weiß?

    Gruß Miri

  • hey,
    eines vorweg: ich bin richtig erleichtert als ich heute dieses ND-portal fand, dass es so viele Menschen mit ND gibt u ich nicht alleine auf dieser Welt bin. Im meinem Umfeld hat nämlich niemand diese krankheit u somit kann es einfach niemand nachvollziehen. Ich habs auch aufgegeben „mich“ zu erkären, versteht sowieso keiner, der es nicht selbst hat.

    danke für die guten tipps, ich habe auch ein paar. Seitdem ich auf Kasein, Gluten, Hühnerei verzichte u histaminarme, gesunde u frisch gekochte Kost mit viel gemüse zu mir nehme, sind meine Schübe viel seltener geworden und auch nicht mehr so stark. Außerdem mach ich regelmäßig ein Meersalzpeeling auf die betroffenen hautstellen und verwende ein juckreizstillendes Badeöl danach: balneum hermal plus polidocanol- badezusatz, vom arzt verschrieben. nach der dusche (am besten kurz u kühl, heiß duschen fördert den juckreiz) creme ich mich NUR mit Öl ein (weleda), da habe ich die besten erfahrungen gemacht. das lavendelöl ist gut, da es entspannend wirkt u somit stress abbaut.

    ich habe meine Ausschläge in Stadien unterteilt. am anfang habe ich bläschen, die später aufplatzen, teilweise tiefe, offene wunden verursachen u höllisch jucken, hier nehme ich leider noch immer eine kortisonsalbe, weil nichts andres hilft.(will das aber hoffentlich bald mit etwas anderem ersetzen). wenn das abklingt werden die betroffenen hautstellen extrem trocken u reißen ein. hier verwende ich dann reines avocadoöl, das hilft schnell. gegen das jucken kann man auch etwas vom niembaum nehmen: http://niem-handel.de/Kosmetik/Hautpflege-mit-Niem/Niem-Balsam-Neem-Balsam.html als beispiel, das wirkt juckreizstillend. (ist mir in indien empfohlen worden, hier ist es leider teurer)

    ah übrigens, ich bin bald 25 u lebe schon seit ich denken kann mit ND, mit mal mehr u mal keinen schüben. psychischer stress ist ursache nummer eins, dann kommt erst die ernährung kommt mit vor. ich hab leider auch schon sehr schwierige zeiten hinter mir, bin aber ein sehr sensibler mensch…das verträgt sich nicht so 😉

    wünsch allen ein schnelles abklingen der ND u macht euch trotzdem ein schönes leben, andren menschen gehts noch schlimmer, zb die, die hunger leiden müssen….

  • hey,
    eines vorweg: ich bin richtig erleichtert als ich heute dieses ND-portal fand, dass es so viele Menschen mit ND gibt u ich nicht alleine auf dieser Welt bin. Im meinem Umfeld hat nämlich niemand diese krankheit u somit kann es einfach niemand nachvollziehen. Ich habs auch aufgegeben „mich“ zu erkären, versteht sowieso keiner, der es nicht selbst hat.

    danke für die guten tipps, ich habe auch ein paar. Seitdem ich auf Kasein, Gluten, Hühnerei verzichte u histaminarme, gesunde u frisch gekochte Kost mit viel gemüse zu mir nehme, sind meine Schübe viel seltener geworden und auch nicht mehr so stark. Außerdem mach ich regelmäßig ein Meersalzpeeling auf die betroffenen hautstellen und verwende ein juckreizstillendes Badeöl danach: balneum hermal plus polidocanol- badezusatz, vom arzt verschrieben. nach der dusche (am besten kurz u kühl, heiß duschen fördert den juckreiz) creme ich mich NUR mit Öl ein (weleda), da habe ich die besten erfahrungen gemacht. das lavendelöl ist gut, da es entspannend wirkt u somit stress abbaut. man muss wirklich jeden tag eincremen, auch wenn man keine beschwerden hat!

    ich habe meine Ausschläge in Stadien unterteilt. am anfang habe ich bläschen, die später aufplatzen, teilweise tiefe, offene wunden verursachen u höllisch jucken, hier nehme ich leider noch immer eine kortisonsalbe, weil nichts andres hilft.(advantan 0,1% creme, will das aber hoffentlich bald mit etwas anderem ersetzen). wenn das abklingt werden die betroffenen hautstellen extrem trocken u reißen ein. hier verwende ich dann reines avocadoöl, das hilft schnell. gegen das jucken kann man auch etwas vom niembaum nehmen: http://niem-handel.de/Kosmetik/Hautpflege-mit-Niem/Niem-Balsam-Neem-Balsam.html als beispiel, das wirkt juckreizstillend. (ist mir in indien empfohlen worden, hier ist es leider teurer)

    ah übrigens, ich bin bald 25 u lebe schon seit ich denken kann mit ND, mit mal mehr u mal keinen schüben. psychischer stress ist ursache nummer eins, dann kommt erst die ernährung kommt mit vor. ich hab leider auch schon sehr schwierige zeiten hinter mir, bin aber ein sehr sensibler mensch…das verträgt sich nicht so 😉

    wünsch allen ein schnelles abklingen der ND u macht euch trotzdem ein schönes leben, andren menschen gehts noch schlimmer, zb die, die hunger leiden müssen….enjoy life! 🙂

  • Meine Tochter ist 14 Jahre alt. Schon als Baby bekam sie Neurodermitis. Ihr ganzes Leben lang haben wir versucht das zu lindern. Mit Cremes, Medis, Präparaten usw.

    Seit einem Jahr ernähren wir uns vegan. Also abgesehen von Fleisch und Fisch verzichten wir auch auf Milch- und Eiprodukte u.a.
    Schon nach gut drei Monaten war eine deutliche Verbesserung ihrer Haut zu beobachten und seit nun gut 9 Monaten hat sie keinerlei Beschwerden mehr, weder sicht- noch spürbar.

    Man kann jetzt sagen, dass sie „rausgewachsen“ ist, oder sonstige Erkärungen erfinden. Für uns ist klar und wir brauchen dafür auch keine wissenschafltichen Beweise: die vegane Ernährung und der Verzicht auf Milchprodukte waren der Auslöser für die Verbesserung.

    Probiert es aus 😉 ist gar nicht schwer…

    Liebe Grüsse

    Marco

  • Wer unter juckender Haut durch z.B. Mückenstiche oder Neurodermitis leidet, sollte mal einen Schwarzteeaufguss ausprobieren.

    Kocht 500 ml Wasser auf und hängt 5 Beutel handelsüblichen schwarzen Tee hinein. Lasst den Tee für 10 Minuten ziehen. Jetzt die Haut großflächig betupfen, oder man nimmt Kompressen oder Baumwolltücher und tränkt diese mit dem Tee und legt sie euch dann auf die Haut. Lasst das ganze 10-15 Minuten einwirken und der Juckreiz wird vermindert.
    Bei chronischen Erkrankungen, wie z.B. Neurodermitis oder Schuppenflechte, sollte man die betroffenen Hautpartien täglich mit schwarzem Tee betupfen, dann allerdings nur 5 Minuten ziehen lassen.

  • Endlich schiene ich Seite gefunden zu haben, auf der es Neurodermitiker gibt, die das Problem Neurodermitis wirklich verstehen….

    Ich habe seit meiner Geburt Neurodermitis und leide mal mehr, mal weniger darunter….grundsätzlich kann ich sagen, dass mir kein Arzt so recht weiterhelfen konnte….verschiedenste Allergietests zeigen keine oder nur sehr minimale Ausschläge…Bluttests waren alle in Ordnung und eine richtige Erklärung konnte keiner finden…
    Nahc viel hin und her bin ich zu einer Heilpraktikerin und siehe da: es hat geholfen….fast drei Jahre war ich komplett Beschwerdefrei (bis auf ab und an mal Jucken oder ne kleien offene Stellen, aber das zählt bei mir nicht als richtige Beschwerde)…vor Weihnachten fing es wieder an….nachdem ich es dieses Mal wieder nicht alleine in den Griff kriege habe ich jetzt für nächste Woche wieder einen Termin bei der Heilpraktikerin ausgemacht….mal schauen, obs wieder so gut klappt….

    Grüße, Sabrina

  • Ein tolles Portal mit super Tipps auch in den Kommentaren!
    Zur Ernährung möchte ich noch die TCM-Ernährung als Möglichkeit anführen: hier wird darauf gebaut, die Selbstheilungskräfte wieder anzuregen, indem man typgerecht isst. Die Röte der Haut deutet auf innere Hitze hin – das heißt, kein hitziges Essen wie z.B. scharfe Gewürze oder gegrilltes Fleisch! Außerdem spielt Feuchtigkeit eine Rolle (merkt man am nässenden Ausschlag) – also z.B. keine Kuhmilch und Zucker, da diese verschleimen und die Feuchtigkeit verstärken. Mir hat diese Ernährungsumstellung super geholfen und ich gebe meine Erfahrungen jetzt als dipl. Ernährungsberaterin nach TCM weiter. Infos (Blog) findet ihr auf http://www.ernaehrungsberatung-wien.at. Liebe Grüße, Katharina

  • Das einzige das bei mir wenn ich einen wirklich schlimmen Schub habe, was leider bei mir gerade der Fall ist,ist Heilerde(zb Luvos)oder was sogar noch besser hilft Weiße Tonerde mit Wasser mischen und direkt auf die betroffenen Stellen, nach 2 bis 3 Minuten hört das jucken und das Nässen auf. Ansonsten keine bereits verarbeiteten Lebensmittel!!
    Liebe Grüße
    M

  • Super Tipps und sehr ausführlich! Ich mache regelmäßig Basenbäder und wichtig ist auf jeden Fall die basische und histaminarme Ernährung. Gut, dass das hier mit aufgeführt wurde!

  • Hallo, eine sehr gute, knappe Zusammenfassung der verschiedenen Ernährungsweise. Sehr ähnlich der Paleo-Ernährung, nur mit ein wenig mehr Einschränkungen, ist die lektinfreie Ernährung, die ich momentan verfolge. Leafygreens.de heißt mein Block, auf dem ich Hintergründe zur lektinfreien Ernährung und Rezepte sowie meinen Hautzustand dokumentiere. Ich freue mich über zahlreiche Besucher und wertvollen Austausch zum Thema Neurodermitis und Ennährung